Japanese Swords & Asian Arts

Home send e-mail
 info@japanszwaard.nl
Japanische Schwerter Asiatische Kunst Information & Service
Schwerter / Nihonto Schwert-Zubehör Konsignation Schwerter
Kabuto & Yoroi Damast & Jagd Messer Bücher Japan Farbholzschnitte & Schwert-Oshigata Übrige japanische Artikel
Kontakt / Bedingungen Nachrichten / Terminkalender

neu gefertigtes japanisches Schwert auf Bestellung

Hier sehen Sie die Übersicht der japanischen Samuraischwerter (Nihonto) inkl.; Katana, Tachi, DaiSho, No-dachi, Wakizashi, Tanto, Yoriodoshi, Yari, Naginata und Gunto, die wir derzeit mit oder ohne NBTHK Hozon- oder Tokubetsu Hozon- oder Juyo-Zertifikat verwalten. Die Schwerter haben eine Koshirae-Montierung (montiert mit Tsuba, Menuki, Kozuka, Kogai, Fuchi-Kashira) und/oder ein ShiraSaya, signiert oder Mumei, Ubu oder Sureage.

Der Shogun hatte den größten Einfluss und die größte Kontrolle in Japan von der frühen Koto-Zeit (ca. 1100) bis zur Shinto-Zeit (ca. 1700). Der militante Shogun kontrollierte die Daimyo (japanischer Adliger und Landbesitzer), die wiederum die angeführten Kampfeinheiten der Samurai kontrollierte und versorgte sie mit Schwertern.

Alle diese Artikel sind alt/antik und einmalig, also keine Reproduktionen.
Links sehen Sie eine Beschreibung von Schwert und Koshirae und rechts das entsprechende Bild.
Für eine Vergrößerung und Detailfotos können Sie auf das Bild klicken.
Weitere Hintergrundinformationen und Erläuterungen zu den verschiedenen Arten japanischer Schwerter finden Sie auf der Seite

Erklärung japanische Schwerter

Schwerter / Nihonto : Tanto / Wakizashi / Katana

Nihonto Tanto in privat Sammlung



Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-0

Dies ist ein authentischer Nihonto japanischer Samurai DaiSho mit Edo Zeit Koshirae-Montierung.

Nach mehr als einem halben Jahr Wartezeit wurde dieser hervorragende Daisho endlich aus Japan geliefert.
Ein besonderer DaiSho mit beiden signierten Klingen von YASUHIRO, mit musealen Koshirae von super Qualität und Zustand, beide Klingen in guter japanischer Politur und ShiraSaya mit Tsunagi (Holzkopie des Schwertes selbst).
Die Katana (Dai) und Wakizashi (Sho) sind signiert: Bitchu no Kami Tachibana YASUHIRO 1. Generation. (Katana mit Kiku-mon), aus der Osaka Ishido-Schule aus der Kanbun-Shinto-Zeit (ca. 1660/1673). Beide Klingen verfügen über ein NBTHK Hozon-Zertifikat. Die Zertifikate haben eine fortlaufende Nummer und das gleiche Datum, d. h. wie Daisho im Jahr 2004 als Daisho bei der NBTHK angeboten wurde.

Der Hamon ist ein typischer wilder Choji-Midare Hamon von YASUHIRO und wurde daher auch vom Vater Tosa Shogen Yasuhiro hergestellt. Sein Vater wurde im Kreis Omi in der Präfektur Shiga geboren und gehörte in der frühen Shinto-Zeit der Omi-Ishido-Schule an. In der frühen Shinto-Zeit zogen Schwertschmiede in andere Teile Japans wie Edo, Osaka, Kishu und Chikuzen. Yasuhiro's Vater, der der Omi-Ishido-Schule angehörte, zog in die Provinz Kishu und gilt als Gründer der Kishu-Ishido-Schule. YASUHIRO wurde als erster Sohn der Kishu Ishido-Schule geboren und erlernte die Fähigkeiten von seinem Vater. Es wird gesagt, dass Yasuhiro viele Jahre lang dem Daimyo Tokugawa Yorinobu aus der Kishu-Domäne gedient hat. Später in seiner Arbeit erhielt er 1657 den Titel “Bitchu No Kami” und zog nach Settu's City in Osaka, wo er die Osaka Sekido-Schule gründete. YASUHIRO stellte scharfe RYO-WAZAMONO-Schwerter her (sehr scharf) und hat 60 Punkte im Hawley.

Beim Wakizashi wird das Nakago mit 2 Mekugi-Ana abgekürzt, das Katana ist Ubu mit 1 Mekugi-Ana und beide weisen keine Fälschungsfehler auf. Auch hier ist der Jihada ein wilder Itame Hada mit beiden Klingen.

Die Koshirae sind in hervorragendem Zustand und zeigen das klassische japanische Thema, den Drachen und den Tiger. Tsuka-Ito ist eine sehr schöne weiße Einzeldrahtwicklung in hervorragendem Zustand. Die lackierten Sayas haben einen schwarzen Urushi-Lack mit lackierten Kurigata-Teilen sowie ein Ko-Katana und eine Kozuka mit Tigermotiv. Die F&K sind Shakudo, mit Nanako und Gold mit Shakudo eingelegt und signiert: Yo-Juken NAOHIRO, mit der klassischen Darstellung des Drachen und Tigers an einem Wasserfall von super guter Qualität, die Menuki von Shakudo als Drachen- und Tigermotiv, die Kozuka ist Shakudo mit Tiger mit goldenen Akzenten. Das Ko-Katana und das Kozuka sind signiert (kozuka = Masayuki). Die Tsuba's bestehen aus Eisen mit Tiger- und Bambusdarstellungen in Goldeinlagen von höchster Qualität. Die Habaki's sind in eine Goldfolienhülle gehüllt und in ausgezeichnetem Zustand.

Dies ist ein sehr schöner DaiSho mit sehr guten Klingen und sehr schönem Koshirae.

VERKAUFT

DATEN :

Maten Dai: (Katana) Shinogi-Zukuri.
Länge / Nagasa 70,9 cm
Sori 1,3 cm
hoch / Motohaba 3,1 cm
Klingenstärke/Motokasane 0,6 cm
Hamon; Choji Midare in Nie.
Jihada; Itame mit Jinie.

Maten Sho: (wakizashi) Shinogi-Zukuri
Länge / Nagasa 52,0 cm
Sori 1,0 cm
hoch / motohaba 3,0 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,65 cm.
Hamon; Choji Midare in Nie.
Jihada; Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-1

Dies ist ein authentischer japanischer Nihonto Samurai DaiSho.

Ein wunderschöner DaiSho mit sehr schönem, klassisch rot lackiertem Koshirae in sehr gutem Zustand, beide Klingen in guter japanischer Politur und ShiraSaya mit Tsunagi (Holzkopie des Schwertes selbst).
Das Katana (Dai) ist signiert: Soshu Jyu Tachibana Enryushi Fujiwara KUNIHIDE Zou, aus der ShinShinto-Zeit (ca. 1834/1859). Die Klinge hat ein NTHK-Toso-Zertifikat, hat 10 Punkte im Hawley (kun116) und macht Wazamono zu scharfen Schwertern.

Kunihide war ein Schüler von Nakayama Ikkansai Yoshihiro, sie arbeiteten für die Familie Itakura und später für den Annaka-Clan. Zur gleichen Zeit wurde Ryoma Sakamoto dem Edo Beichen Itto-Ryu Sadakichi Chiba Dojo vorgestellt, wo Schwerter geschmiedet und gemeinsam getestet wurden. Von Kunihide sind nicht viele Schwerter im Umlauf, da er am Ende der Samurai-Ära arbeitete und seinen Beruf als Schwertschmied sicherlich aufgeben musste. Das Schwert hat eine elegante Hira-zukuri-Form mit einem Bo-Hi. Eine so lange Hira-zukuri-Klinge findet man selten. Der Hamon ist ein Gunome Midare Hamon mit Sunagashi und Kinsuji und Ara-Nie. Das Katana ist Ubu (nicht gekürzt) mit 1 Mekugi-Ana und weist keine Schmiedefehler auf.

Das Wakizashi (Sho) stammt aus der ShinShinto-Zeit (ca. 1800-1850) und ist nicht signiert. von YAMAURA aus der Provinz Musashi, der laut de Hawley um 1836 aktiv war und ein 50-Punkte-Schmied ist (YAM 2). Die Klinge ist in gutem Zustand, ist Ubu (nicht gekürzt) mit 1 Mekugi-ana und weist keine Schmiedefehler auf. Das Wakizashi verfügt außerdem über ein Bo-Hi und ein Gunome Notare Hamon mit Nioi und Nie. Der Jihada ist Itame Mokume Hada. Von diesem Schmied sind nur sehr wenige Klingen bekannt, wahrscheinlich weil er in seinem Leben dreimal seinen Namen geändert und entsprechend signiert hat.

Die Koshirae wurden restauriert und mit dunkelrot lackierten Saya's und haben hochwertigem Schwertschmuck, die Saya's haben einen wunderschönen klassischen dunkelroten Lack und sind mit Büffelhornteilen veredelt, und die Tsuka's sind mit Tsuka-Ito aus schwarzem Leder umwickelt. Die Tsuba's, F&K, Kozuka und Kogai sind eine wunderschön gefertigte klassische Kiri-Mon-Version in Shakudo mit vergoldeten Kiri-mons. Das Ko-Katana wurde in der Gendai-Zeit hergestellt. Die Habaki's sind beide aus massivem Silber gefertigt.

Dies ist ein sehr schöner DaiSho in der klassischen Samurai-Version mit guten Klingen und sehr schönem Koshirae.

Preis € 14.450,-

DATEN :

Massen Dai: (Katana) Hira-Zukuri mit Bo-Hi
Länge / Nagasa 70,8 cm
Sori 1,4 cm
hoch / motorhaba 3,35 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,8 cm
hamon; Gunome Notare in Nie mit Ara-Nie & Sunagashi und Kinsuji.
Jihada; Mokume / Itame mit Jinie.

Massen Sho: (wakizashi) Hira-Zukuri
Länge / Nagasa 32,5 cm
Sori 0,3 cm
hoch / motohaba 28,8 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,67 cm.
hamon; Gunome Midare in Nie & Sunagashi und Kinsuji.
Jihada; Itame / Mokume mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-2

Dies ist ein authentisches Nihonto japanisches Samurai-Schwert .
Ein besonderer DaiSho mit sehr schönen Koshirae in sehr gutem Zustand, beide Klingen in guter japanischer Politur und ShiraSaya mit Tsunagi (Holzkopie des Schwertes selbst).
Das Katana (Dai) ist nicht signiert, (Mumei), aus der Shinto-Zeit (ca. 1670/1730). Die Klinge ist im Koto-Stil mit einem eleganten Sori gefertigt und mit einem 0-Kissaki (13,3 cm) sehr groß. Das Jihada (Schmiedemuster) ist ein klares und regelmäßiges Mokume Hada mit Nioi.

Der Hamon ähnelt einem Sanbonsugi oder einem spitzen Gunome Hamon, der mit einem regelmäßigen Muster tief auf dem Ha sitzt. Das Katana ist Machi-okuri (gekürzt) mit 3 Mekugi-ana und hat keine Schmiedefehler. Dieses Katana hat ein dünnes Bo-Hi, das direkt unter dem Shinogi etwa 11 cm hinter dem Habaki und in den Nakago verläuft. Die Klinge hat eine elegante Rautenform (zur Mune hin abfallend), auch Diamantform genannt, die typisch für ein Nagamaki Naoshi Katana ist. Es ist schwierig, dieses Schwert zuzuordnen, aber aufgrund der Diamantform und des Jihada in dieser Richtung der Yamashiro-Den-Tradition denkbar.

Das Wakizashi (Sho) ist ebenfalls unsigniert, (Mumei) und aus der Shinto-Zeit (ca. 1680/1750). Die Klinge ist gut poliert und ist Ubu (nicht gekürzt) mit 2 Mekugi-ana und diese hat auch ein O-Kissaki (große Spitze) und keine Schmiedefehler. Der Wakizashi hat einen Notare/Gunome Suguha Hamon mit Nioi. Der Jihada ist auch hier ein Mokume Hada. Auch bei dieser Klinge hat die schöne elegante Rautenform oder Diamanten Shape. Diese Klinge ist im Stil eines Koto-Priodenschwerts gefertigt und möglicherweise auch aus der Yamashio-Den-Schule.

Die Koshirae aus der Edo-Zeit sind ausgezeichnet mit hochwertigem Schwertschmuck, die Sayas mit poliertem Same (Rochenhaut), das von sehr guter Qualität und schön gemacht ist. Bitte beachten Sie, diese Koshira stammt aus der Edo-Zeit, und die Tsuka-Ito ist auch so alt und die Wicklung beginnt sich jetzt zu lockern, weil das Seidenband zu pulverisieren beginnt, normalerweise hält das Seidenband ca. 100-125 Jahre, wenn nicht viel verwendet oder Benützt wird . Dieser DaiSho Tsuka-Ito-wicklung ist immer noch zu schade, um ersetzt zu werden, und hat seinen alten Glanz. Die Tsubas sind von der Nanban-Schule mit Nanako mit gebrochenen Affenbildern (Senbikizaru) mit goldenen Highlights und einem Stahlrand in sehr gutem Zustand. Die F&K sind Shakudo mit Welsmotiv und Fruchtmotiv auf der Kashira in super guter Qualität, die Menuki von Shakudo und ihre mit Früchten und vergoldeten Blüten, die Kozuka ist Shakudo mit Familienwaffen wie Schmetterlingen (Mons) aus dem Hiramatsu-Clan. Das Ko-Katana ist ein Zeitgenosse aus Messing. Die Habaki's sind von höchster Qualität mit einem Mantel aus Blattgold und teilweise durchbrochen, vorstellbar aus der Nanban-Schule. Diese Art von hochwertigem Habaki ist sehr selten, die Tsunagi’s haben auch die Habakis abgebildet in Holz. Die ShiraSaya’s und Tsunagi’s sind neu (noch mit Transportfolie verpackt)

Dies ist ein exzellentes DaiSho mit guten Klingen, beide ausgestattet mit einem eleganten O-Kissaki und sehr schönen ensuite Koshirae.

Preis Euro 16650,-

DATEN :
Größen Dai: (Katana) Shinogi-zukuri
Länge / Nagasa 63,6 cm
Sori 1,8 cm
hoch / Motohaba 2,9 cm
Klingen- / Motokasane-Dicke 0,65 cm

Größen Sho: (Wakizashi) Shinogi-zukuri
Länge / Nagasa 39,2 cm
Sori 0,55 cm
hoch / Motohaba 2,7 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,52 cm.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-3


Dieses japanische Samuraischwert ist Antik.
Ein spezieller DaiSho mit sehr schönes Koshirae in einem guten alten gebrauchten Zustand, beide Klingen in sehr guter japanischer Politur.

Das Katana (Dai) ist Mumei - unsigned, zugeschrieben : Mino Senjuin Schule Nagahiro mit NBTHK Hozon Papiere aus der Koto Periode spät Muromachi (um 1550/1570). Die Klinge ist sehr elegant mit einem Chu-Kissaki. Das Hamon ist ein Gunome Midare Hamon mit Ko-Nie Deki mit Sunagashi und Kinsuji im Hakikake-Stil.
Der Jihada ist ein wunderschöner lebhafter Itame mit auch Masame und Jinie, Shirake Utsuri ist ebenfalls zu sehen. Das Katana ist Machi-Okuri mit 3 Mekugi-Ana.
Der Geburtsname von NAGAHIRO war FUJITA KANEWARE und seine Schwerter gehören zur Jyo-saku-Schmiede.
Die Mino-Senjuin-Schule begann in der Nanbokucho-Zeit (1333) bis zur späten Muromachi-Zeit (1572). In der frühen Nanbokucho-Ära gingen die Schmiede der Provinz Nara in die Mino-Provinz und es gab eine Mischung aus Mino- und Senjuin-Einflüssen, in der die Mino-Senjuin-Schwerter auftraten.

Das Wakizashi (Sho) ist signiert, Tanba No Kami YOSHIMICHI (Mishina Schule) (Kyo, 6. Generation) späte Edo-Zeit (ca. 1800) und hat HBTHK Hozon Papiere. Die Klinge ist in einer sehr guten Politur ist Ubu mit 1 Mekugi-ana und hat ein Kikumon graviert.
Das Hamon ist eine Niedeki Gunome Midare Hamon. Das Jihada ist gut und lebendig geschmiedet Ko-Itame im Yamashiro-Stil mit Ji-Nie, mit einem Chu-Kissaki und völlig fehlerfrei.
Im Gegensatz zu den früheren Yoshimichi-Schmieden, die den berühmten Soshu-den Sudare-ba Hamon erfunden haben, hat diese Klinge ein Gunome Midare Hamon . Yoshimichi erhielt den Titel Tamba No Kami und durfte das Kikumon gravieren in seiner Klingen.

Die beiden Koshirae sind von guter Qualität, die Saya's sind sehr speziell in einer Art Diamantschaffell (Roiro Kawarinuri), was sehr selten ist. Die Tsuba’s sind modellierte Fuji-Bilder am Rande der Tsuba. Die F&K, Kozuka und Kogai sind Shakudo mit Drachenmotiven in guter Qualität, die Menuki sind vergoldete Drachen, ein Wind- und Wasserdrache auf dem Wakizashi und Katana. Die Habaki's sind 2-teilig bei dem Wakizashi , und bei dem Katana mit einem Silbermantel umfalltet .

Dies ist ein ausgezeichneter DaiSho mit guten Klingen, beide mit Hozon Papieren und mit speziellen altes Koshirae

Preis Euro 15950,-

€ 12.500,-

DATEN :

Dai: (Katana)
Länge 69,9 cm
Sori 1,4 cm
Höhe 2,78 cm
Dicke (am Habaki) 0,62 cm

Sho: (Wakizashi)
Länge 50,1 cm.
Sori 1,3 cm
Höhe 2,73 cm
Dicke (am Habaki) 0,55 cm

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-4

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO-DaiSho Samuraischwert Set.

Das KATANA / Dai :
Ein Shinogi-zukuri Katana, hergestellt in der frühen Edo-Zeit (ca. 1600-1624), Zugeschrieben an: Oite Nanki SHIGEKUNI aus der Kii /Monju Provinz, Yamato Schule , mit Papieren der NBTHK hozon.

Shigekuni (Geburtsname Monju Kuró emon) gehörte zum Monju-Clan der Yamato Tegai-Schule und wurde als Saij-Jyo Saku (höchster) Schmied hoch eingestuft und machte Ryowaza zu Mono (sehr scharfen) Schwertern. Während der Keicho-Ära (1596-1614) ließ er sich in Fuchu in Suruga-no-Kuni nieder und diente Tokugawa Ieyasu als einer seiner Schwertmacher zusammen mit Shodai Yasutsugu und anderen berühmten Schmieden. Nachdem Ieyasu im zweiten Jahr von Genna (1616) gestorben war, folgte Shigekuni dem zehnten Sohn von Ieyasu, Yorinobu, nach Wakayama in der Provinz Kishu. Dort gründete Yorinobu die Familie Kishu Tokugawa, die zu einer der drei wichtigsten Tokugawa-Familien wurde.
Shigekuni gilt als einer der besten Schwertschmiede der Shinto-Ära. In Sachen Fähigkeiten gehören Shigekuni und Horikawa Kunihiro zur Spitze aller Keicho-Shinto-Schmiede. Er bekommt von der Hawley 115 Punkte als Saijyo Saku Schmiedt. Seine specialität, klar und deutliche ji und ha hervorzubringen, war unter seinen Zeitgenossen unerreicht. Shigekuni war dafür bekannt, lange Schwerter herzustellen, und leider wurden viele in späteren Zeiten gekürzt. Wir haben das Glück, dass Shodai Nanki Shigekuni viele Beispiele in seiner persönlichen Geschichte hinterlassen hat, die in seiner Signatur darüber festgehalten sind, wo er zu verschiedenen Zeiten in seinem Leben als Schwertmacher lebte. Wir finden Beispiele wie WASHU TEGAI no JU SHIGEKUNI SUNPU ni OITE KORE.
Die Schwertmerkmale von Shigekuni lassen sich in zwei Hauptströme unterteilen. Sein Hintergrund ist die Yamato-Schule und er hat viele seiner Schwerter mit klassischen Yamato-Merkmalen hergestellt. Da dies die Grundlage für sein Schwert-schulung war, sehen wir, dass die meisten seiner Schwerter diese klassischen Yamato-Eigenschaften aufweisen. Diese Werke zeichnen sich durch Suguha Hamon wie dieses Katana, aber auch durch Ko-Midare oder Gunome aus und haben ein Hakikake-dekoriertes Boshi, das in den meisten Fällen im Yakitsume-Finish ohne Kaeri endet. Selbst bei den wenigen Beispielen, bei denen der Boshi eine Kaeri hat, ist die Länge der Kaeri sehr kurz. Die Schwerter von Shigekuni, die in der Yamato-Tradition hergestellt wurden, haben eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit den Werken von Yamato Kanenaga und Shikkake Norinaga.
Der andere Trend in seinem Stil war die Soshu-Schule mit Masamune und Sadamune als Beispiel.
Es ist eine sehr kraftvolle Klinge mit Bo-Hi und viel Aktivität und schöner Masame/Ko-Itame-Schmiedestruktur.
Die Klinge hat 3 Mekugi Ana und ist Sureage ( gekürzt) und nicht signiert, der Hamon ist Suguha mit Nie. Der Katana hat keine Kizu oder Ware und keine Schmiedefehler.

Das WAKIZASHI / Sho ;
Diese Klinge ist von Hizen Koku Tadayoshi signiert. Der Name des Herstellers Tadayoshi überdauerte während der Edo-Zeit 10 Generationen. Laut dem NBTHK- Hozon Zertifikat wurde es von Tadayoshi der 8. Generation während der Tenpo-Ära (1830-1844) hergestellt. Unter anderen Generationen von Tadayoshi war die achte Generation eine angesehene Persönlichkeit und beherrschte ein hohes Maß an Handwerkskunst, das von den vorherigen Generationen weitergegeben wurde. Die 8. Generation von Hashimoto Shinzaiemon Tadayoshi heißt Ko-dai Tadayoshi. Er ist der Experte für das Hizen-Schwert. Alle Generationen von Tadayoshi dienten dem Nabeshima-Clan, der die Saga-Domäne kontrollierte. Der Tadayoshi der 8. Generation wurde 1801 als Sohn der Familie Furukawa in der Domäne Saga geboren. Er wurde schließlich von Tadayoshi der 7. Generation adoptiert und änderte seinen Namen in Hashimoto Shinzaemon. Er übernahm die Tadayoshi-Schule von der 7. Generation im 13. Jahr der Bunka-Ära (1816). Die Domäne erkannte seine Fähigkeiten an und er spielte eine wichtige Rolle bei der Modernisierung der Waffen der Saga-Domäne. 1850 war er wegen seiner raffinierten Schmiedekunst für die Herstellung einer Kanone für die Domäne verantwortlich. Er starb im Alter von 59 Jahren im 6. Jahr der Ansei-Ära (1859). Die Schwertschmiede in der Provinz Hizen arbeiteten wie Tadayoshi unter der Schirmherrschaft des Nabeshima-Clans. Sie produzieren wunderschöne Klingen mit Konuka Hada mit dem blauen Stahlglanz. Dieser Hada ist eines der bekanntesten Merkmale der in der Provinz Hizen hergestellten Klingen. Tadayoshi der 8e Gen. bekommt in der Hawley 20 Punkte.

Das KOSHIRAE;
das DaiSho Koshirae ist in ausgezeichnetem Zustand, die Tsuka's sind mit weißem Tsuka-Ito umwickelt , die Menuki in Shakudo mit Gold als Darstellung von Blumen und einem Schmetterling . Das Fuchi ist von der Mino-Schule in Shakudo mit Gold- und Blumen Darstellung, Das Kashira ist Büffelhorn. Die Tsuba sind aus Eisen mit vergoldetem Rand und Darstellung von Pfingstrosen in Silber und Schmetterlingen. Die Saya's sind mit Goldfarbe in sehr feinen Details mit Blumen und Insekten bemalt in super guter Qualität und Zustand.

Preis Euro 27900,-

DATEN:

Größen Dai: (Katana) Shinogi-Zukuri
Länge / Nagasa 71,7 cm
Sori / 1,5 cm
hoch / Motohaba 3,3 cm
Klingenstärke/ Motokasane 0,87 cm
Hamon ; Suguha in Nie met Kinsui.
Jihada ; Masame en Ko-Itame mit Jinie.

Größen Sho: (Wakizashi) Shinogi-Zukuri
Länge / Nagasa 45,4 cm
Sori / 1,25 cm
hoch / Motohaba 2,8 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,63 cm.
Hamon ; Suguha mit Nie.
Jihada ; Konuka Hizen Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-5

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai-Schwert.
Ein besonderes DaiSho mit sehr schönen Koshirae in gutem alten gebrauchten Zustand, beide Klingen in sehr guter japanischer Politur. Das Katana (Dai) ist signiert, mit NBTHK Hozon-Papieren, aus der späten Shinto-Zeit (ca. 1764), mit dem Kiku-mon, signiert: Sashu Jyu (Orikaeshi) KIYOKATA. Die Klinge ist sehr elegant mit einem Chu Kissaki. Der Hamon ist ein Gunome Midare Hamon mit Ko-Nie Deki mit Sunagashi und Kinsuji im Hakikake-Stil.
Der Jihada ist ein schöner lebhafter sogar typischer Satsuma Ko-Itame mit Jinie. Das Katana ist Machi-Okuri mit 2 Mekugi-Ana, wobei die Signatur durch Aussägen und Falten auf der anderen Seite des Nakago erhalten wurde, so dass die gesamte Signatur erhalten ist.
KIYOKATA lebte in der Provinz Satsuma, und seine Schwerter gehören den Jyo-Saku-Schmieden und sind Wazamono-scharf. Dieses Katana hat ein Bo-Hi und auf der anderen Seite ein doppeltes Su-Hi, was diese Klinge ein schönes Aussehen verleiht. Schmiede aus der Provinz Satsuma waren bereits in der Koto-Ära bis zur Meiji-Restaurierung im Jahr 1876 tätig. Es gab die berühmten Schmiede wie; Masafusa, Masakiyo, Yasuchika und Yasukuni, meist wurden die Beispiele aus der Shosu-Tradition übernommen, wie auch dieses Katana gemacht worden ist. Anscheinend hat KIYOKATA die erhabene Position erhalten, den kaiserlichen Kiku-mon auf seine Klingen gravieren zu dürfen, was ein ziemliches Privileg war und seine Qualität des Schmiedens unterstrich.
Das Wakizashi (Sho) ist unsigniert, (Mumei) und erhält den Stil und den Jihada in Richtung der Aoe-Schule aus der Koto-Edo-Zeit (ca. 1480/1520). Die Klinge ist gut poliert mit 1 Mekugi-ana und gekürzt (Sureage).
Das Hamon ist ein Niedeki mit einem niedrigen Gunome Midare Hamon. Der Jihada ist gut und sehr lebendig geschmiedete Mokume, die deutlich zu sehen ist.
Die Koshirae sind sehr hochwertig ausgestattet, die Sayas sind dunkelgrün mit einer Art Baumrindeneffekt, das Katana hat ein Shakudo Kogai und das Wakizashi hat ein Shakudo Kozuka/Ko-Katana. Die Tsuba mit der über dem Meer aufgehenden Sonnen mit goldenen eingelegten Tropfen. Die F&K, Kojiri, Shibabiki, Kozuka und Kogai sind Shakudo mit Pflanzenmotiv geschnitzt in super guter Qualität, die Menuki sind Teile vom Samurai, inklusive Tenpo-Gewehr, Pfeilspitzen und Köcher in Shakudo. Die Kurigata sind aus Büffelhorn. Die Habaki sind 2-teilig mit einer vergoldeten Folie umwickelt ist. Im Kojiri ist ein Mon oder Familienwappen der Horikawa oder der Matsuno Familie oder Clan (der Mon ist der blühende Enzian).

Dies ist ein ausgezeichneter DaiSho mit guten Klingen, das Katana hat ein Hozon-Zertifikat mit super Edo Periode DaiSho Koshirae.

Preis € 17.450,-

DATEN:
Grosse Dai: (Katana) Shinogi-zukuri
Länge 64,0 cm
Sori 1,9 cm
hoch 3,17 cm
Klingenstärke 0,64 cm

Grosse Sho: (Wakizashi) Nagamaki Naoshi
Länge 45,5 cm
Sori 1,3 cm
hoch 2,8 cm
Klingenstärke 0,61 cm

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-6

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO DaiSho-Samurai-Schwertset.

Ein besonderer DaiSho mit beiden signierten Klingen der Yokoyama-Schule, mit musealen Koshirae aus der Edo-Zeit von super Qualität und Zustand, beide Klingen in guter japanischer Politur. Das Wakizashi signiert SUKENAGA, dem Meister, und das Katana signiert SUKENORI, dem späteren Schüler.
Das Katana (Dai) signiert und datiert: Bizen Osafune YOKOYAMA SUKENORI, datiert; Tomonari Go Ju Roku Daimago (56. Generation von Tomonari) der Yokoyama-Schule aus der ShinShinto-Zeit (ca. 1865). mit NBTHK Hozon-Zertifikat und erhält 10 Punkte im Hawley (SUK 733) ich gehe davon aus das diese Angabe dem Schmied nicht gerechtfertigt ist weil es nur wenige Schwerter gibt um ein gutes Urteil zu geben. Es wird als O-Wazamono-Schwert (sehr scharf) und Jo-Saku-Schwerter klassifiziert. Die Yokoyama-Schule studierte und fertigte Schwerter in der alten Koto-Bizen-Tradition, mit der alle mit dieser Schule verbundenen Schmiede vertraut waren, aber man trifft auch auf geschmiedete Suguha-Hamon-Schwerter, die normalerweise im Auftrag der Samurai hergestellt wurden. Dieses Katana hat 1 Mekugi-Ana und ist Ubu (Originallänge und -signatur) mit einer sehr guten Politur ohne Schmiedefehler.
Der Hamon ist ein typischer Choji-Midare Hamon, der dem wunderschönen Torano-ba Hamon der Kato-Schule, ebenfalls aus der späten Shinshinto-Zeit, sehr ähnlich ist. Es sind nicht viele Sukenori-Schwerter bekannt, da er am Ende der Samurai-Ära (Ende der Samurai-Ära 1876) aktiv war.

Das Wakizashi (Sho) ist signiert; YOKOYAMA Kaganosuke Fujiwara SUKENAGA mit KIKU-MON und dem Ichi-Zeichen (Nummer 1). Und Datiert ; Ten-po 13 Ichi Biyo Osafune Go (ca. 1830-1855) als 56. Generation von Tomonari, mit NBTHK HOZON-Zertifikat. Das Wakizashi hat 1 Mekugi-Ana, ist Ubu (nicht gekürzt und vollständig signiert) mit schönem Hamon / Jihada und ohne Schmiedesfehler. Auch hier ist der Jihada ein gleichmäßiges und ruhiges Itame-Hada-Schmiedemuster. Sukenaga erhält 60 Punkte im Hawley (SUK 756) ist ein Schmied der Jo-Sake- und O-Wazamono-Klasse.
Yokoyama Sukenaga ist ein Schwertmacher, der einen vollwertigen Choji Midare Hamon ausgebildung hat. Er lernte seine Technik von Yokoyama Sukekane und Sukehira.
Diese Klinge hat ein schlanker und schöner Hamon. Die charakteristische Hamon-Technik kommt auch in diesen Yokoyama-Schmieden vor, wie ; Sukenao, Suketaka, Sukeyoshi, Sukekane, Sukeharu und Sukenori.
Yokoyama Sukenaga war ein zweiter Sohn von Sukehira. Sein Bruder Sukenori wurde von der Familie Sukesada adoptiert. Er tritt auch die Nachfolge seines Vaters Sukehira an. Er wurde “Tomonari 56. Enkel” genannt. Es gibt viele andere Yokoyama-Schmiede, die “Tomonari 56. Enkel” in der Signatur verwendeten. Er starb am 2. Juni, dem 4. Kaei, im Alter von 57 Jahren.

Die Koshirae sind Museumswürdig und in hervorragendem Zustand und verfügen über ein NBTHK TOKUBETSU-HOZON-Zertifikat (Katana Saya signiert; JOKASAI) mit dem klassischen Thema in Japan mit der Sakura-Blüte in Gold- und Silberlack. Tsuka-Ito ist eine sehr schöne schwarze Einzeldrahtwicklung in hervorragendem Zustand mit wunderschöner Rochenhaut. Die lackierten Sayas haben einen schwarzen Urushi-Lack als Basis mit einer Art Baumrindenmotiv mit Büffelhorn-Kurigata-Teilen und einem Ko-Katana und Kozuka auf dem Wakizashi, mit Shakudo und vergoldetem Drachenmotiv. Die F&K sind im Shakudo-Kirschblütenstil gestaltet und signiert: TAKASE YOSHITOSHI mit KAO, von super guter Qualität, das Menuki von Shakudo als Drachenmotiv, das Kozuka ist Shakudo mit Drachen mit goldenen Akzenten. Das Ko-Katana ist signiert und hat ein wunderschönes Hamon. Die Tsuba's bestehen aus Eisen mit der Darstellung der Sakura-Kirschblüte in goldenen Akzenten von höchster Qualität und sind signiert; Gohu Ju Masahisa Saku. Die Habaki's sind im 2-teiligen Design und vergoldet in super Zustand.
Dies ist ein ganz besonderer DaiSho mit sehr guten Klingen und sehr schönem Koshirae.

Preis; € 33900,-

DATEN:
Dai Masse: (Katana) Shinogi-zukuri
Länge / Nagasa 67,7 cm
Sori / 1,75 cm
hoch / Motohaba 2,9 cm
Klingenstärke/ Motokasane 0,62 cm
hamon; Choji Midare / Torano-ba mit Ara-Nie en Nie, en Ashi
Jihada ; Itame mit Jinie.

Sho- Masse : (Wakizashi) Shinogi-Zukuri
Länge / Nagasa 41,1 cm
Sori / 1,0 cm
hoch / Motohaba 2,85 cm
Klingenstärke / Motokasane 0,71 cm.
hamon; Choji Midare mit Nie.
Jihada; Ko-Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-7

Dies ist ein authentisches Nihonto japanisches Samurai-Schwert.
Ein signiertes Shinto-Katana (ca. 1650/1660) in guter Politur mit NBTHK TOKUBETSU HOZON-Papier. Signiert ; YAMASHIRO KAMI FIJIWARA KUNIKANE (2. Generation Nidai) SENDAI aus der Provinz Rikuzen, Kunikane-Schule mit guten Koshirae.
Dieses Katana ist eine robuste Klinge mit einem typischen Kanbun Shinto Aussehen und Sori,
Kunikane 2. Generation kann in die Sai-Jo Saku-Klasse (höchster Rang) eingestuft werden und macht Saijo O-Wazamono scharfe Schwerter (höchste scharfe Schwerter).
Kunikane 2. Generation wurde 1612 geboren und sein Geburtsname war Hongo Kichizaemon und war der Sohn von Sendai Kunikane 1. Generation. Er wurde im 2. Jahr von Shoho (1645) das Oberhaupt des Kunikane-Clans / der Kunikane-Familie und erhielt am 12. November von Kanbun (1667) seinen Titel “Yamashiro no Kami”.
Er starb im Alter von 61 Jahren im zwölften Jahr von Kanbun 1672. Er ist auf demselben Friedhof neben seinem Vater in Zendo-Ji, Sendai, begraben.
Die Kunikane-Schmiede haben die Yamashiro / Hosho-Tradition aus der Koto-Zeit mit dem schönen Masame Hada fortgesetzt. Der Hamon war fast immer der Suguha mit vielen Nie und Ji-nie, die Arbeit der 1. und 2. Generation unterscheidet sich kaum, aber die 2. Gen. Hat üppiger Ji-Nie und Ara-Nie, die auch in dieser Klinge zu sehen sind. Auch die 2. Generation hat normalerweise die Masame Ware, dies ist kein Schmiedefehler oder eine Laminierungsöffnung, sondern eine Art Sunagashi, die sehr klar ist und manchmal leicht offen zu sein scheint. Diese Masame-Ware ist typisch und bei der Beurteilung ohne Abzug bei Shinsa zulässig.
Kunikane 2. Gen. Ist hoch bewertet und hat 70 Punkte im Hawley.
Diese Klinge ist Sureage, gekurtzt (und Machi-Ukuri) mit 3 Mekugi-Ana und hat keine Schmiedefehler oder Beschädigungen. Das Katana hat einen aktiven Suguha Hamon in Nie-Deki, das Jihada ist das typische Masame Hada mit en Jinie und Ara-Nie. Der Habaki besteht aus Kupfer. Die Koshirae sind von guter Qualität mit Shakudo F&K mit Wellen wie die Omori-Schule. Die eisernen Tsuba und Menuki sind vergoldete Vögel. Die Saya ist mit dunkelbraunem Rippenlack mit einigen Beschädigungen. Der Tsuka hat eine gute braune Leder / Sueder -Wicklung.

Eine Klinge der Kunikane 2. Gen. der sehr geschätzt wird und wenig angeboten wird mit einem Koshirae in gutem Zustand.

Preis € 25.450,-

DATEN:
Klingenform; Shinogi zukuri Katana
Länge / Nagasa; 69,5 cm
Höhe Motohaba; 3,12 cm
dick / kasan; 0,52 cm
sori; 0,6 cm
hamon; Nie-deki Suguha, Nioi und Nie und Sunagashi.
Jihada; Masame mit Jinie und Ara-nie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-8

Dies ist ein authentisches japanisches Wakizashi Nihonto Samurai-Schwert.

Ein signierter und datierter ShinShinto Wakizashi, mit HBTHK Hozon-Papier, signiert: Bingo Fukuyama Jyu YOKOYAMA SUKENARI saku (Kaei 6-nen 2-Gatsubi/1853) die 56. Generation von Tomonari, mit wunderschönen Koshirae und alten ShiraSaya.
SUKENARI, die von 1839-1858 der Bizen Osafune-Tradition angehörten, am Ende der Edo-Zeit, als 1876 die Samurai-Ära endgültig endete. Im 8. Monat des 19. Tensho (1591) wurde Fukuoka-sho in der Gegend von Bizen Osafune von einer Überschwemmung aufgrund eines örtlichen Regengusses heimgesucht. Die meisten Schwertwerkstätten wurden von der Flut weggefegt, und die Werkstatt Yokoyama SUKESADA war keine Ausnahme.
Einer der Gründer, Yokoyama Souzaemon SUKESADA, hat zusammen mit seinen Brüdern Shichibei-no-jo SUKESADA und Genzaemon-no-jo die SUKESADA-Werkstatt in der Shinto-Zeit rekonstruiert. Diese drei SUKESADA-Brüder blühten während der Edo-Zeit mit ihrer Schwertproduktion wieder auf.

Der Schwertschmied SUKENARI gehörte der Yokoyama Kozuke-daijo SUKESADA-Schule an, die ein legitimes Kind von Shichibei-no-jo SUKESADA (der 6. Generation des Gründers Yoso-zaemon-no-jo SUKESADA) ist und ein Schüler von SUKEKANE war. Er identifizierte sich öffentlich als der 56. Nachkomme von Tomonari aus der Kamakura-Zeit aus dem 12. Jahrhundert, wie dieses Beispiel als Wakizashi and His Extant Works, bekannt mit dem Datum des Jahresbereichs von Tenpo bis Kaei (1839-ca 1853) an Ende der Edo-Zeit. Er gehörte der Bizen-den-Technik an und widmete sich der Restaurierung der alten Werke des legendären antiken Schwertschmieds AMAKUNI Taiho (ca. 701). Er wurde auch angeheuert, um für die Fukuyama-Domäne zu dienen (am Ende seines Lebens ist dieses Wakizashi auch mitunterzeichnet und eines seiner späteren Werke), um die steigende Nachfrage nach Schwertern gegen Probleme ausländischer Unruhen bei wiederholten Besuchen von Gesandten zu befriedigen von der Außenwelt, um die Tore des Landes zur Welt zu öffnen.
Die meisten Schmiede der Yokoyama-Schule gehören der Jyo-Saku-Klasse an und stellten Wazamon- scharfe Schwerter her.
Ihre Schwerter mit dem Choji Midare Hamon sind sehr beliebt und gewolt, haben aber auch einen sehr schönen dichten Itame-Jihada.
Dieses Wakizashi ist Ubu, nicht gekürzt, mit 1 Mekugi-ana, das Habaki ist aus Kupfer. Die Klinge ist gut poliert und hat keine Schmiedefehler, Der Hamon ist Choji Midare/Gunome mit Nie. Der Jihada ist ein gut gemachtes Ko-Itame mit Jinie.
Die Koshirae ist von guter Qualität, die Saya ist mit schwarzem Urushi-Lack, die Tsuka ist mit Obergine/sehr dunkelrotem Ito-band umwickelt. Die Menuki sind aus Messing mit einer Samurai-/Personendarstellung. Die Fuchi ist von Shakudo mit Nanako und Samurai/Personendarstellung in goldenen Highlights. Das Kashira is auf Buffelhorn. Die Tsuba ist aus Eisen mit einem Oki und einem Oni, der sie während des Jahreswechsels verjagt, mit goldenen Akzenten, alle Schwertbeschläge sind von sehr guter Qualität und Zustand.
Das Wakizashi hat ein eisernes Kozuka mit Ko-Katana, das Kozuka hat auch die Neujahrsdarstellung mit den Girlanden.

Eine Klinge von einem besonderen Schmied, die man selten antrifft mit einem sehr schönen Koshirae.

Preis ; € 3490,-

DATEN:

Klingenform; Hirazukuri Wakizashi
Länge/ Nagasa ; 35,8 cm
Höhe Motohaba; 2,82 cm
dick/kasane; 0,7cm
sori; 0,6cm
Hamon; Suguha / Choji Midare / Gunome mit nie
Jihada; Ko Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-9


Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai Dai-sho Schwertset.
Ein besonderer DaiSho mit sehr schönem Handachi Koshirae in super Zustand, beide Klingen in sehr guter Politur.
Das Katana ist Mumei - unsigniert, Koto-Zeit (ca. 1450/1500). Die Klinge ist sehr elegant mit einem Chu Kissaki. Der Hamon ist ein Suguha Hamon mit Nie, der Jihada ist ein schöner lebhafter Itame. Das Katana ist Ubu mit 1 Mekugi-Ana und hat eine kleine Laminierungsöffnung ( es ist kein offenstehende Kizu oder Ware ) in der Klinge (siehe Foto). Angesichts der Sori und der schönen Fumbari und Jihada könnte es sich um eine Klinge aus der Provinz Bizen handeln. Das Katana kann als Uchi-Katana für die damalige Kampftechnik zu Pferd bezeichnet werden, ein nicht zu langes Schwert, das einhändig geführt wurde.
Das Wakizashi hat noch sehr vage einen Rest einer Signatur, aber es ist nicht mehr lesbar, daher qualifiziere ich es als Mumei - unsigniert, Koto-Zeit (ca. 1450/1500). Der Hamon ist ein Suguha Hamon. Die Klinge ist in einer sehr guten Politur, Ubu mit 1 Mekugi-Ana, die Jihada ist gut und lebendig geschmiedet, Itame mit Ji-nie, mit einem Chu-Kissaki und völlig makellos. Auch bei dieser Klinge könnte es sich aufgrund der Jihada und Sori um ein Bizen-Schwert handeln.
Die Handachi Koshirae sind ausgezeichnet mit hochwertigen Beschlägen, die Sayas sind mit Wolken aus perlmuttgoldfarbener Füllung. Die Tsuba sind durchbrochen mit Wasserpflanzen wie Pfeilkraut und Vögeln. Die F&K, Kojiri und Semegane und Kuchi-Gane sind aus patiniertem Messing von guter Qualität, die Menuki sind Aoi Mons, die auch von der Familie Tokugawa verwendet wurden. Der Kozuka ist aus Messing mit Shakudo-Ranken. Beide Tsuka's haben eine neue Seiden Tsuka-Ito wicklung. Beide Habaki's sind in 2 geteilt und massives Silber.

Dies ist ein ausgezeichneter DaiSho mit guten Klingen und Koshirae.

Preis Euro 9980,-

DATEN:

Größen Dai: (Shinogi-Zukuri Katana)
Nagasa / Länge 61,8 cm
Sori 2,1 cm
Motohaba / hoch 2,7 cm
Kasane / Klingenstärke 0,65 cm

Größen Sho: (Shinogi-zukuri Wakizashi)
Nagasa / Länge 45,0 cm
Sori 1,5cm
Motohaba / hoch 2,6 cm
Kasane / Klingenstärke 0,55 cm

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-10

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai-Dai-Sho-Schwertset.
Ein besonderer DaiSho mit sehr schöner originaler Edo-Periode ensuite Koshirae in super Zustand, beide Klingen in sehr guter Politur. Das Katana ist Mumei - unsigniert, aus der ShinShinto-Periode (ca. 1840-1860). Auf diesem Schwert ist ein Aoi-Mon eingraviert und kann als Tachi angesehen werden. Diese Klinge kann dem Echizen YASUTSUGU Schule als YAMATO DEN zugeordnet werden. Die Klinge ist sehr elegant mit einem Chu-Kissaki. Der Hamon ist ein Suguha Hamon mit Ko-Nie und Kinsuji, der Jihada ist ein netter lebendiger sogar Masame und Itame. Das Katana ist Ubu mit 1 Mekugi-Ana. Das Schwert hat ein elegantes Sori und das schöne Fumbari und Fehler frei. Das YAMATO ist eines der 5 Goka-den (5 Schulen aus der Koto-Zeit) und entstand in der frühen Heian-Zeit (ca. 710-1185) Ihre Schwerter waren elegant und bescheiden, aber daher auch zerbrechlich, was Japan während der Zeit bemerkte zwei mongolische Überfälle, aber auch sehr scharf (Wazamono) und wegen ihrer schneidenden Qualität von den Kriegermönchen dieser Zeit geliebt.

Das Wakizashi ist ebenfalls unsigniert, also mumei und etwas gekürzt, mit NBTHK-Hozon-Zertifikat und YOKOYAMA SUKETADA zugeschrieben, Shinshinto-Zeit (ca. 1850 -1860). Suketada war ein Schüler von SUKEKANE und sie fertigten die Schwerter im Bizen-Den-Stil mit Choji-Midare/Gunome Hamon an. Der Hamon ist ein Choji Gunome Hamon in Nioi-deki und Ashi. Die Klinge ist sehr gut poliert und hat 1 Mekugi-ana, das Jihada ist gut und lebendig geschmiedet Itame mit Ji-nie, mit einem Chu-kissaki und absolut makellos. Die Yokoyama-Schmiede stellte auch scharfe Wazamono-Schwerter her und wurde in die Chu-Ju-Saku-Klasse eingeordnet.

Das Koshirae ist original aus der Edo-Zeit (ca. 1780/1800) und in ausgezeichnetem Zustand, nicht restauriert mit sehr guten Beschlägen von Shakudo, mit NBTHK Hozon Toso-(Grün) Zertifikat. Die Tsuba’s und die Fuchi-Kashira sind von TERUHIDE mit kao der OMORI-Schule signiert. (ca. 1780/1800) Die Sayas sind im Sockel mit schwarzem Lack mit Wolken/Kreisen goldfarben/orange gefüllt. Die Tsuba’s und die F&K, Kojiri und Kurigata Superqualität sind wie die Omori-Schule mit Wellen und Wassertropfen in Gold, die Menuki sind Shakudo mit Hasen- oder Hasenbild. Das Kozuka ist aus Eisen mit Wasser und Vögeln in Gold als Highlight. Beide Tsuka's haben schwarze Seidenwicklung und schöne alte Patina und sehr schöne alte Same/Rochenhaut. Beide Habaki's sind vergoldet/plattiert.

Dies ist ein exzellentes DaiSho mit sehr guten Klingen und exzellenten Koshirae.

Preis Euro 17.280,-

DATEN:

Masse Dai: (Shinogi-Zukuri-Katana)
Nagasa / Länge 70,9 cm
Sori 2,55 cm
Motohaba / hoch 2,55 cm
Kasane / Klingenstärke 0,48 cm

Masse Sho: (Shinogi-Zukuri Wakizashi)
Nagasa / Länge 41,8 cm
Sori 0,9 m
Motohaba / hoch 2,57 cm
Kasane / Klingenstärke 0,56 cm

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-11

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto-Samurai-Schwert.

Ein Shinogizukuri Wakizashi aus der Shinto-Zeit, Kanbun Shinto ca. 1640-1650, signiert mit Yamato no Kami YOSHIMICHI und NBTHK Hozon-Papieren, montiert in einem perfekten Koshirae.
Yamato no kami Yoshimichi war der zweite Sohn von Osaka Tamba no kami Yoshimichi, genannt Mishina Uzaemon, und war hauptsächlich von Joo (1652-1655) bis Manji (1658-1661) aktiv. Die zweite Generation um Enpo (1673-1681) hieß Shirobei und später Den’emon, der ebenfalls in Himeji, Banshu, lebte und daher auch als Himeji Yamato bekannt war. Dieses Schwert gilt als Werk von Yamato no kami Yoshimichi I Gen, da es einen Stil mit einem “Choji” im Gunome Hamon hat.
Yoshimichi erhält 70 Punkte (YOS 388) im Hawley und trägt den Titel No Kami.
Yoshimichi ist ein Jyo-Jyo Saku-Schmied und stellte scharfe Wazamono-Schwerter her. Er war der 2. Sohn von Osaka Yoshimitchi. Das Schwert hat eine anmutige Form und ein O-Kissaki.
Dies ist eine elegante Klinge aus der Yamato-Provinz und ist makellos in Superpolitur mit 1 Mekugi-ana und Ubu, der Hamon ist Gunome Midare und Choji Midare mit Ashi & Nie. Der Jihada ist ein dichter Ko-Itame Hada mit Jinie.
Das Koshirae ist in einem sehr guten Zustand und von sehr hoher Qualität, das Habaki ist 2-teilig und in Silberfolie eingewickelt.
Die Saya hat einen dunkelgrün/schwarz wolkigen Lack, die Tsuba ist Shakudo mit sehr feinem Nanako und vergoldetem Rand, die F&K und Menuki sind Mon-Bilder in Shakudo mit Gold. Der Kozuka ist Shakudo mit Nanako und vergoldeten Samurai-Kriegern.
Eine perfekte, makellose Klinge und wunderschönes, hochwertiges Koshirae in perfektem Zustand, komplett ausgestattet.

Preis : € 7700,-

€6900,-

DATEN:
Klinge : Shinogizukuri Wakizashi
Länge ; 52,7 cm
Höhe ; 3,2 cm
Dicke ; 0,7 cm.
Sori ; 1,55 cm
Hamon ; Gunome Midare und Choji Midare mit Ashi & nie
Jihada ; Ko-Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-12

Dies ist ein authentisches antikes japanisches NIHONTO Samuraischwert als TANTO.

Ein Hira-Zukuri Yoroi-Doshi Tanto aus der Koto-Zeit (Ende von Muromachi ca. 1530/1540), signiert KUNITOSHI aus der BUNGO-Provinz der TAKADA-Schule mit 1 Mukugi-Ana und Ubu (Originallänge) mit NBTHK Hozon auf dem Klinge und NBTHK Tokubetsu Hozon für die Koshirae und Jingasa mit Zertifikat als Spezialset. Hierbei handelt es sich um ein Tanto, das als Yoroi-doshi (durch Rüstung eindringen oder stechend) hergestellt wurde. Es handelt sich um eine sehr dicke Klinge, die im Nahkampf verwendet werden kann, um durch Rüstung (Yoroi) zu stechen (doshi), und hat ein sehr besonderes Aikuchi Koshirae aus der Edo-Zeit. Die Klinge hat eine gute Politur in einem sehr schönen Koshirae und ShiraSaya. Das Koshirae-Montierung zeigt das sehr berühmte KIKUSUI Crest Mon/Emblem der kaiserlichen Familie und verfügt über ein Tokubetsu Hozozn-Zertifikat, was bedeutet, dass es sich um ein überdurchschnittlich besonderes Stück aus der Edo-Zeit handelt, mit signiertem Kogai und Kozuka. Die Provinz Bungo hat viele gute Schmiede wie Yukihira, Tomoyuki und viele mehr hervorgebracht. Am Anfang der Unterschrift stand immer der Familienname FUJIWARA, weshalb die Takada-Schmiede als FUJIWARA TAKADA bekannt wurde. Dieses Tanto hat ein ruhiges Suguha-Hamon- und Mokume-Jihada-Schmiedemuster mit einem kurzen runden Bo-Hi auf einer Seite. Das Habaki ist ein sehr schönes 2-teiliges Set, das mit Goldfolie umwickelt ist.

Dieses Yoroi-doshi-Tanto wird von einem speziellen Jingasa begleitet, der über ein Zertifikat der Association of Research & Preservation of Japanese Helmets and Armor from the Edo Period (ca. 1800) mit dem KIKUSUI Mon verfügt. Der Jingasa wird mit einer Reihe von Attributen und einem Zertifikat geliefert, darunter einer besonders robusten und lackierten geflochtenen Samurai-Kopfbedeckung, der NIRAYAMA JINGASA (siehe Foto von Samurai als Beispiel), einem Tuch mit dem KIKUSUI-Mon darauf, einem Schriftrollen- oder Rollenaufdruck und einem Foto des Besitzers . Der Besitzer dieses Jingasa war KUSUMOTO MASATAKA (14. April 1838 - 7. Februar 1902) und war damals Mitglied des japanischen Parlaments. Zuvor war er Gouverneur der Provinzen Niigata (1872-1875) und Tokio (1875-1879) und hatte die Auszeichnung mit dem Orden der aufgehenden Sonne. 1896 wurde ihm der Titel eines Barons verliehen. Die Schriftrolle vervollständigt dieses Set, das von Kusumoto Masataka persönlich geschrieben wurde. Der Jingasa selbst ist noch im Originalzustand, er hat einige Lackschäden und auch die Innenausstattung weist Gebrauchsspuren auf, aber alles ist im Originalzustand aus der Zeit um 1800 mit normalen Gebrauchsspuren und einer schönen Aufbewahrungs- oder Transportbox aus Holz. Der Tanto Koshirae ist in sehr gutem Zustand mit sehr schöner schwarzer Lackierung mit Familien-Kikusui-Mons in Goldfarbe. Der Tsuka hat eine wunderschöne Same/Ray-Haut in super Zustand mit einem silbernen Mekugi, der nur auf einer Seite platziert ist. F&K und Kojiri sind es Schwarz lackiert. Die Kozuka und Kogai sind signiert: Tzumi HideToshi mit Kao. Die Menuki sind mit Gold überzogen. Das KIKUSUI mon bedeutet: schwebende Chrysantheme. KIKU = Chrysantheme und SUI = Wasser. Dieses Kikusui-Mon wurde bereits vom Samurai Masashige Kusanoki verwendet, der unter Kaiser Go-Daigo (1288-1339) als 96. Kaiser Japans diente, und diente als kaiserliches Emblem. Wir sehen den Kikusui Mon auch in Teilen der japanischen Marine vor und während des Zweiten Weltkriegs.

Ein ganz besonderes Set mit Tanto und Jingasa mit Geschichte, mit sehr schönen und guten Koshirae mit NBTHK-Zertifikaten.

Preis; € 10.850,-

DATEN:

Klingenform; Hira-Zukuri Yoroi-Doshi Tanto.
Länge / Nagasa; 23,0 cm
Hoch /Motohabe; 2,5 cm
Dicke / Motokasane; 0,8 cm
sori; 0,0 cm
hamon; Suguha mit Nie.
Jihada; Itame/Mokume mit Jinie

Für mehr Angebote sehen Sie auch die Konsignation Schwerter !



Nach oben
-->

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-13


Dies ist ein authentisches japanisches Samurai-Schwert.

Eine Mumei/unsignierte Koto-Zeit Katana mit guter Politur mit Super Koshirae in goldenem Nishi-Lack.

Ich denke, dieses Katana ist eine Muromachi-Periode (um 1500), die Klinge ist O-Suriage, also eingekürzt, mit 3 Mekugi-Ana. Das Katana ist mit einem Bo-Hi ausgestattet.

In einer ersten Bewertung sieht es aus wie eine Echizen-Schule klinge, aber da es keine Papiere gibt, kann die Beurteilung auch anders sein. Das Schwert ist gut poliert und hat einen schmalen untiefen Kizu direkt vor dem Habaki.

Das Hamon ist ein Gunome Midare in Nie mit Sunagasi und Kinsui, der Jihada ist ein Ko-Itame, das Habaki ist in dicke Goldfolie eingewickelt, wobei der japanische Sonnenaufgang das Motiv ist (Rising Sun).

Das Koshirae ist von besonderer Qualität mit Fischen und anderen Meerestieren in dick aufgetragenem Nishi-Goldlack mit vielen Details. Diese Montierung stammt aus der mittleren Edo-Zeit (1700/1750) und ist trotz des Alters immer noch ein sehr guter Zustand. Nicht 1 cm der Saya ist gleich, die vielen Motive machen die Saya sehr dekorativ. Alle Schwertschmuck ist vergoldet und von den Macher Moritomo Shige-Aki. Die Fuchi-Kashira sind signiert mit einem Kao.

Das Tsuka ist mit einer luxuriösen schwarzen Ein-Draht-Wicklung ausgestattet, mit Menuki als Muschel Motief. Die Tsuba hat einen vergoldeten Rand und auch Meerestiere und Muscheln als Motiv.

Das Ganze ist sehr speziell und von sehr hoher Qualität, die Sie in dieser Version selten finden werden.

Preis Euro 14.950, -

13450,-

DATEN:

Klingenform; Shinogi zukuri Katana
Länge / Nagasa; 64,3 cm
Höhe Motohaba; 2,8 cm
dick / Kasane; 0,6 cm
Sori; 1,25 cm
Hamon; Gunome Midare mit Sunagashi und Kinsui.
Jihada; Ko-Itame

Samuraischwert nr.: Z-14


Dieses japanische Samuraischwert ist Antik.
Ein super Katana Mumei, Unsigniert und Zugeschrieben an: Koyama Munehira, auf Japanisch oder SOKAN auch SOUBEI genannt aus der Shin Shinto Period (ca. 1804) mit NBTHK Hozon Papiere.
Munehira lebte in der Bunka Periode und ist umgezogen nach der Kuwana Province um für den Daimyo Matsudaire Schwerter zu schmieden.

Munehira schmiedete zunächst Klingen im Shirakawa-Gebiet in der Provinz Mutsu (der heutigen Präfektur Fukushima) und diente dem Shirakawa-Matsudaira-Clan. Als der Clan in die Domäne Kuwana in der heutigen Präfektur Mie umgesiedelt wurde, zog auch Munehira dorthin. Im 7. Jahr der Tenpo-Ära (1836) wurde er von der Familie Doi angeheuert, die das Shimofusa Koga-Gebiet in der heutigen Präfektur Chiba kontrollierte. Es gibt auch Aufzeichnungen darüber, dass er mit seinem jüngeren Bruder Munetsugu in die Stadt Edo ging, um bei Chounsai Tsunatoshi in die Lehre zu gehen. Munehira war hervorragend darin, Klingen mit der Härtelinie Choji Gunome Midare zu schmieden, eines der auffälligsten Merkmale der Bizen DEN-Tradition. Bizen DEN ist eine der fünf berühmten japanischen Schwertschmiedetraditionen. Den verfügbaren Aufzeichnungen zufolge arbeiteten Munehira und Munetsugu eng zusammen und lebten viele Jahre lang im selben Gebiet. Wir gehen davon aus, dass sie ihre Handwerkskunst verbessert und sich gegenseitig ermutigt haben. Wenn man bedenkt, dass Munehira von zwei Herrschaftsgebieten angeheuert wurde, glauben wir, dass seine Schwertschmiedetechnik bei den dort lebenden Samurai sehr geschfekturtzt wurde. Man kann auch leicht annehmen, dass er immer nach Möglichkeiten für Verbesserungen suchte, weil er in die Stadt Edo ging, um bei Chounsai Tsunatoshi, einem der berühmtesten Schwertschmiede in Edo am Ende der Edo-Zeit, Handwerkskunst zu erlernen.

Munehira machte Wazamono scharfe Schwerter und ist ein sehr gute Jyo-Saku Schmied.
Der Hamon ist ein sehr aktive Gunome/Midare Choji Hamon und oberhalb der Shinogi geht ein breiter Bo-Hi die Klinge ist gekürzt worden mit 2 Mekugi-ana und Fehlerfrei. Leider zeigen meine Foto’s bei langem nicht alle Details und Aktivitäten von dieses schöne Schwert.
Das Jihada ist ein schönes und gleichmäßiges Ko-Itame und Utsuri ist zu sehen. Die Klinge ist elegant und hat kein Shinshinto aussehen aber einen sehr schönen Koto Ausstrahlung.
Das Habaki ist zweiteilig mit Goldfolië überzogen, das Saya ist schwarz Lackiert mit Handachi Beschläge. Das Tsuba und das F&K und Kojiri sind aus Eisse. Die Menuki sind Drachen aus Softmetal mit Golden Highlights und von guter Kwalität.

Die elegante Klinge hat ein sehr gutes und schönes Samurai Koshirae was aus der Zeit stammt wie die Klinge und ist ein typisches Gebrauchs Schwert mit neuem Shirasaya.

Preis : € 8400,-

€7700,-


DATEN:

Klinge : Shinogizukuri Katana
Länge ; 67.0 cm
Höhe ; 2,8 cm
Dicke ; 0,67 cm
Sori ; 2,0 cm
Hamon ; Gunome Midare Niedeki und Choji Midare und Sunagashi und Kinsuji
Jihada ; Ko-Itame mit jinie und Utsuri ist sichtbar

Samuraischwert nr.: Z-15

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO Samuraischwert

. Ein wunderschön montiertes Hirazukuri Aikuchi Tanto, hergestellt in der ShinShinto-Zeit, signiert: Toshú Ju TOMOKUNI saku, datiert: Ansei 1854 in Yoncho, einem Dezembertag. Aus der Tosa-Provinz der TOMOTAKA-Schule, Yamashiro, mit NBTHK TOKUBETSU Hozon-Zertifikat auf der Klinge.
TOMOKUNI war von der späten Samurai-Zeit bis zum Ende der Samurai-Ära aktiv. Tomokuni stellte Schwerter in der Yamashiro-Tradition her, einer der fünf Goga-den-Bewegungen aus dem alten Japan. Er lernte seine Fähigkeiten an der Tomotaka-Schule und sein Geburtsname war MORIOKA MATAJIRO. Er war ein Cousin und Schüler von NANKAI TARÓ TOMOTAKA. Tomokuni stellte Wazamono-scharfe Schwerter her und kann der Jyo-Saku-Klasse der Schmiede zugeordnet werden. Über Tomokuni oder die Tomotaka-Schule ist wenig bekannt, da sie ganz am Ende der Samurai-Ära tätig waren. Die Schule stammte ursprünglich aus der Provinz Tosa und trug den Familiennamen Morioka. Anschließend zog der Gründer nach Kyoto und arbeitete dort mit seinen Schülern in der Yamashiro-Tradition weiter. Er starb 1865 im Alter von 61 Jahren. Der anmutige schlanke Tanto ist Ubu (nicht gekürzt) mit 1 Mekugi-ana und hat das typische Ko-Gunome Choji Hamon. Die Klinge weist keine Schmiedefehler oder Kizu/Ware auf und ist gut poliert.
Der Koshirae ist von guter Qualität und in gutem Zustand, der Saya hat eine schöne tiefbraune Nashiji-Lackfarbe ohne Dellen oder Kratzer und ist aus Büffelhornteilen zusammengesetzt. Die Tsuka hat kein Tsuka-ito, sondern ein schwarz lackiertes Same oder Roggenhaut. Die Menuki sind Männer, die Fischernetze mitbringen aus Shakudo mit goldenen Akzenten. Es gibt auch ein Ko-Katana mit Kozuka aus Eisen mit Fischernetzen und einem mit Silber und Gold eingelegten Vogel. Das Habaki ist eine zweiteilige Version.

Ein wunderschönes Aikuchi Tanto mit Tokubetsu Hozon-Zertifikat und einer schönen Halterung zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

Preis; € 3350,-


DATEN:

Klingenform; Hirazukuri Tanto.
Länge / Nagasa; 28,2 cm
Höhe/Motohabe; 2,5 cm
Dicke / Motokasan; 0,6 cm
sori; 0,2
hamon; Ko-Gunom,e Choji, Suguha mit Kinsuji, Nie und Nioi
Jihada ; Mokume mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-16

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO Samurai-Schwert.
Ein signiertes Kanbun Shinto Katana: signiert von; Tajima Kami Hojoji Tachibana SADAKUNI. Zeitraum ist Kanbun Shinto, Edo, ca. 1640-1660 mit NBTHK TOKUBETSU HOZON Zertifikat. Montiert in einem ShiraSaya.
Tajima Kami Hôjôji Tachibana Sadakuni ist ein angesehener Schmied, der um 1655 (Manji-Zeit) in Musashi (Edo) arbeitete. Er war ein Schmied der Hôjôji-Schule, der nach Ami no Kami Masahiro der zweite Schmied in dieser Schule war.
Es wird angenommen, dass die Hôjôji-Schule von dem Schmied Hôjôji Kunimitsu abstammt, der einer der Sadamune Santetsu (drei hervorragende Schüler von Sadamune) war. Masahiro zog aus der Provinz Tajima nach Edo und gründete diese Schule, die während der Edo-Zeit florierte. Neben Masahiro gehören zur Schule Sadakuni, Yoshitsugu, Masanori, Masateru, Kunimitsu und Kunimasa. Wie bereits erwähnt, war Sadakuni bei weitem der beste dieser Schüler. Es wird gesagt, dass seine Schwerter denen von Nagasone Okisato (Kotetsu) ähnelten. Es wird sogar angenommen, dass ihre Schule eine Verbindung zur Kotetsu-Schule gehabt haben muss.
Sadakuni wird im Hawley mit 60 Punkten bewertet und ist nach dem Gründer Masahiro der wichtigste Schmied der Hojoji-Schule, wo er den Zweig der KOTETSU-Schule bildete.
Seine Schwerter sind in der Shinto-Zeit als Jo-Jo-Saku und O-Wazamono-Scharf angeordnet. Die Schule hatte einen äußerst wichtigen Platz in der Geschichte dieser Zeit.
Der Jihada ist schön gleichmäßig und der Hamon ist ein schöner Gunome-Midare Suguha Nie-deki Hamon. Die Klinge ist UBU (nicht gekürzt) mit Originallänge und 1 Mekugi-Ana.
Das Habaki ist von sehr guter Qualität mit Goldfolie umwickelt. Die Klinge ist in Japan von einem Mukansa-Polierer sehr gut poliert und hat keine Schmiedefehler.
Die Jigane ist Ko Itame Hada und schön gleichmäßig in der Struktur mit Jinie. Der Nakago hat die ursprüngliche Länge mit 1 Mekugi-Ana.

Ein Super-Katana in Originallänge aus der hoch angesehenen Hojoji-Schule von Sadakuni.

Preis ; € 13.950,-


DATEN:

Klingenform; Shinogi-zukuri Katana
Länge/ Nagasa ; 73,3 cm
Höhe Motohaba; 3,07 cm
dick / kasane ; 0,72cm
sori ; 1,65cm
Hamon ; Gunome Midare Suguha in Nie-deki
Jihada ; Ko-Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-17

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai-Schwert.
Ein unsigniertes (mumei) Shinto Katana in guter Politur mit NBTHK HOZON Papier. Zugeschrieben an ; YAMASHIRO DAIJO KUNIKANE , (1. Generation SHODAI ca. 1624/1645), aus der Provinz Rikuzen, Kunikane Schule mit sehr gutem Koshirae. Dieses Katana ist keine typische Kanbun-Shinto-Klinge, sondern mit viel Sori als Koto-Klinge gefertigt. Kunikane 1. Generation kann in die Sai-Jo Saku Klasse (höchster Rang) eingeordnet werden und schmiedete Saijo O-Wazamono scharfe Schwerter (superiore scharfe Schwerter) .
Dies ist ein Schwert von Daijo Kunikane ist Shodai (1. Generation). Kunikane lebte in Kokubu Wakabayahi (Provinz Sendai, Jðka, eine Stadt in der Nähe der Burg Sendai) und soll der letzte Nachkomme von Hoshð Sadamune sein. Am Anfang war seinen Namen Genzð, später wurde dies in Hongo Kichinosuke geändert. Auf Befehl von Date Masamune kam Kunikane als Student in Ky Etchu no Kami Masatoshi nach Kyoto. Im folgenden Jahr fand in Genna (Genwa) Gannen Shigatsu (1615) die Schlacht von Osaka statt und Kunikane kehrte in seine Werkstatt zurück und wurde im Schwertschmieden geschickter. Es wird gesagt, dass er im zweiten Jahr derselben Ära (1616) wieder in die Schule von Masatoshi eintrat. In Kan’ei Yonen (1627) soll er den Titel Yamashiro no Daijò erhalten haben, was aber bereits in seinen Werken von Kan’ei Sannen (1626) zu sehen ist. Daher muss der Erhalt des Titels im Einklang mit seinen Werken stehen. Er wurde Priester in Kan‘ei Jûgonen (1638) und hieß Yôkei. In Shôhô Ninen (1645) übertrug er sein Geschäft auf seinen Chakushi Kichizamemon und zog sich zurück. Er starb in Kanbun Yonen (1664) Jûnigatsu im Alter von 73 Jahren. Seine Werke haben hohe Shinogi, wunderschöne Masame Hada, Itame Hada, Komidare Hamon, Hamon Medium Suguba mit Sunagashi, die in Hada verflochten sind, und der Bôshi ist im Yakizume-Stil.
Die Kunikane-Schmiede haben die Yamashiro/Hosho-Tradition aus der Koto-Zeit mit der schönen Masame Hada bis in die 13. Generation weitergeführt. Der Hamon war fast immer der Suguha mit viel Nie und Ji-nie, die Arbeiten der 1. und 2. Generation unterscheiden sich wenig, aber die 2. Hat mehr überschwängliche Ji-Nie und Ara-Nie.
Kunikane 1. Gen. Wird hoch bewertet und hat 80 Punkte im Hawley und wird auch der Masamune der Shinto-Zeit genannt, er fertigte Saijo O-wazamono scharfe Schwerter (die besten Schneidklingen) und hat den Rang Sai Jo Saku (höchster möglicher Rang unter den Schwertschmieden) .
Diese Klinge ist Ubu und nicht gekürzt mit 2 Mekugi-Ana und hat keine Schmiedefehler oder Beschädigungen. Auf einer Seite des Kissakis in der Nähe der Schnittkante ist ein Fleck aufgetreten, möglicherweise aufgrund von etwas Schmutz in der Saya. Das Katana hat einen aktiven Suguha Hamon in Nie-Deki, der Jihada ist der typische Masame Hada mit und Jinie und Ara-Nie. Das Habaki besteht aus Kupfer mit einem silbernen Mantel. Der Koshirae ist von sehr guter Qualität mit Shakudo F&K mit Drachen in goldenen Details. Die Tsuba ist ebenfalls von Shakudo und signiert (evtl. Ko-Gingo-Schule) mit Drachen und goldenen Auflagen sowie auch den Menuki. Darüber hinaus sind alle möglichen Zusatzausstattungen Teile an der Saya von Shakudo mit vergoldeten Drachen. die Saya selbst ist mit dunkelgrünem Lack mit Perlmutt eingelegt, mit abwechselnden schwarz lackierten Ringen mit kleineren Beschädigungen. Die Tsuka hat eine gute alte schwarze Ito-Wicklung. Diese Montierung hat auch ein Kogai und Kozuka (beide signiert, Masa Mitsu Tomo mit Kao) möglicherweise aus der Goto-Schule in sehr hoher Qualität, mit signiertem Ko-Katana .
Eine Klinge von Kunikane Shodai 1st Gen. Welches sehr hoch bewertet und sehr wenig angeboten wird mit einem sehr hochwertigen Drachen-Koshirae in gutem Zustand.
Mit ShiraSaya und Tsunagi (der Tsunagi wurde später hinzugefügt , und da sie nie zusammen montiert sind, geht der Tsuka nicht ganz im ShiraSaya Tsuka).

Preis Euro 42.250,-


DATEN:

Klingenform; Shinogi Zukuri Katana
Länge/ Nagasa ; 68,0 cm
Höhe Motohaba; 2,9cm.
dick / kasane ; 0,61 cm
sori; 2,1 cm
hamon ; Nie-deki Suguha, Nioi und Nie und Sunagashi.
jihada; Masame mit Jinie und Ara-nie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-18

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai-Schwert.
Eine nicht signierte (Mumei) Koto-Zeit (ca. 1450) Nakamaki Naoshi Katana mit einem O-Kissaki, mit schöner Politur in schönem Koshirae und ShiraSaya mit Sayagaki von Herrn Tanobe (Direktor Schwertmuseum Tokio), zugeschrieben: SHIMADA YOSHISUKE 1. Generation (Suruga Provinz der Shimada-Schule) mit NBTHK-Hozon-Papieren. Yoshisuke bekommt 20 Punkte vom Hawley und er hat Wazamono scharfe Schwerter gemacht. Diese Klinge ist Sureage (gekürzt) mit 3 Mekugi-ana , um sie zur Nagamaki Katana-Version zu machen und auch die Signatur ist durch die Kürzung verloren gegangen.
Dieses Katana war als Naginata zur Verwendung auf eine Lanze mit einer Gesamtlänge von ca. 2,8/3,0 Mtr. um den Gegner auf Distanz zu halten. Außerdem wurden diese Naginata verwendet, um die heranstürmenden Samurai zu Pferd abzuwehren, indem die Vorderbeine des Pferdes weggeschlagen wurden, die Samurai fielen und der Kampf auf dem Boden weiterging. Schön an diesem Katana ist die klare Rautenform der Klinge und das kurze Hi auf beiden Seiten der Klinge und das riesige Kissaki von 17,5 cm. Dies ist der längste Kissaki, dem ich je begegnet bin, und ich habe viele, viele Klingen vorbeikommen sehen.
Die Shimada-Schule in Suruga lag am Fluss Oigawa. Der Gründer YOSHISUKE (Familienname Gojo) war in der Kousho-Ära, Mitte des 15. Die Suruga-Domäne hatte zu dieser Zeit mächtige regionale Warlords der Imagawa, Takeda und Tokugawa, die sich gegenseitig bekämpften. Die Schwertschmiede der Shimada-Schule ließen oft ein symbolisches Zeichen an Schwertern oder Yaris anfertigen, um den Anforderungen dieser mächtigen Kriegsherren gerecht zu werden.
Dieses Katana hat eine robuste, beeindruckende Erscheinung mit einem milden Sori und einem gleichmäßigen Notare-Gunome Suguha Hamon, der sich deutlich vom Jihada abhebt. Der Jihada ist ein dichter Itame in Nie-deki. Es gibt keine Ware oder Fukure (schmiedefehler). Das Habaki ist mit Goldfolie überzogen. Die Saya ist mit schwarzem Urushi-Lack sowie die Kurigata und Kaeshizuna (Haken Halterung) und Kojiri. Die Tsuka ist mit schwarzem Tsuka-Ito umwickelt mit einem schönen Roggenhaut. Und hat Menuki in Shakudo mit vergoldeten Drachen. Die Fuchi Kashira sind aus Shukudo / Nanako mit vergoldeten Drachen und Shishi Tempellöwen, Das Tsuba ist ebenfalls von Shakudo und hochglanzpoliert mit vergoldetem montiertem Rand.

Dies ist ein sehr schönes Schwert mit super Koshirae mit NBTHK Hozon Papieren in super Zustand und guter Politur.

Preis : € 13.850,-


DATEN:

Klingenform; Nagamaki Naoshi Katana
Länge/ Nagasa ; 65,5 cm
Kissaki-Länge; 17,5 cm
Höhe Motohaba; 3,1 cm
dick / kasane ; 0,77 cm
sori; 1,2 cm
hamon ; Notare/Gunome Suguha hamon
Jihada; Itame mit Nie-deki

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-19

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samuraischwert.

Ein Shinto-Wakizashi (ca. 1644-1661) mit Koshirae von großartiger, schöner Qualität, mit NBTHK-Hozon-Zertifikat, zugeschrieben: Hóshú TAKADA FUJIWARA MUNEKAGE , aus der Provinz Bungo. in super Museumsqualität Handachi-Koshirae und ShiraSaya mit Tsunagi (Holzkopie-Schwert).
MUNEKAGE stellte die meisten seiner Schwerter in der frühen Shinto-Zeit her, insbesondere in der Kanbun-Shinto-Zeit, wofür auch diese Klinge ein Beispiel ist. Während der Shinto-Zeit zogen viele Schwertschmiede in andere Teile Japans, darunter auch Munekage, der ebenfalls in Hizen arbeitete. Dies ist bei diesem Schwert an der dichten und gleichmäßigen Ko-Itame-Hada zu erkennen, die bei den Hizen-Schmieden Konuka-Hada genannt wird. Munekage erhält 30 Punkte im Hawley (MUN765) und ist ein Jyo-Saku-Schmied und stellte scharfe O-Wazamono-Schwerter her. Die Klingen der Takada Munekage-Schmiede waren bekannt für ihre hervorragende Schnittleistung, ohne sich im Kampf oder bei Schneidtests zu verbiegen oder zu brechen.
Dieses Wakizashi ist O-Sureage (gekürzt) und eine sehr robuste und dicke Klinge, die zuvor wahrscheinlich eine Katana-Länge hatte, in gutem polier Zustand und ohne Schmiedefehler. Das Hamon ist Suguha, Gunome-Midare in Niedeki. Der Jihada ist ein gleichmäßiges, dichtes Ko-Itame mit Jinie. Die Klinge hat 1 Mekugi-ana und ist verkürzt oder Sureage.
Das Koshirae ist im Handachi-Stil mit wunderschönen Shakudo-in-Nanako-Schwertbeschlägen gefertigt, auf denen viele Efeu-Mons (Tsuta) des KIKUZAWA-CLANs in Gold von höchster Qualität eingelegt sind. Die Tsuka ist mit schwarzem Tsuka-Ito umwickelt, darunter befindet sich ein wunderschönes Rochenleder mit großen Nopfen. Die montierten Schwertteile sind alle mit in Gold eingelegten Mons/Family-Waffen versehen. Die Tsuba stammt ebenfalls aus Shakudo als Melonenblütenmotiv, Mokko-gata. Die Saya hat einen schwarzen Lack im Baumrindenmotiv ohne Beschädigungen oder Dellen. Die Menuki sind in einem Pferdemotiv in Shakudo mit Gold. Das Habaki ist aus Kupfer gefertigt und mit Goldfolie umwickelt. Das Wakizashi hat auch ein Ko-Katana und eine Kozuka in super Qualität, mit einem Darstellung von Vögeln auf einem Tori (Tempeltor) und signiert MITSUTAKA.

Ein wunderschönes Wakizashi mit einer sehr schönen Montierung in Museumsqualität aus der Shinto-Zeit.

Preis Euro 4950,-


DATEN:

Klingenform; Shinogi-Wakizashi
Länge/ Nagasa; 46,6 cm
Höhe Motohaba; 2,63 cm
dick / kasane ; 0,7 cm
sori; 0,3 cm
Hamon; Suguha, Gunome Midare hamon in niedeki.
Jihada; Ko-Itame Hada mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-20


Ein Kanbun Shinto (ca. 1673) Wakizashi mit NTHK Papiere, Signiert SHINANO NO KAMI FUJIWARA NOBUYOSHI, Nidai (2e Generation) von der Yamashiro province, sehr gute Japanische Politur, Hamon ist Gunome Midare und JiNie & Nioi, Kinsei und Sunagasi. Das Jihada ist Ko-Itame mit Jinie und Chikei. Dieser klinge hat 2 Mekugi-ana und ist Sureage, er ist wahrscheinlich für eine Marinen Montierung angepast. Dieser Klinge hat ein nettes Koshirae in guter Zustand.

Nobuyoshi lebte in der Kanbun Shinto periode in der Yamashiro Province, er ist ein Chu-Jo Saku Schmidt und hat 60 Punkte in der Hawley. Er lebte auch in Osaka und hat da Schwerter geschmiedet, sein richtiger Name ist Takai Kinsaburo.

Preis € 5850,-

4450,-

DATEN:

Klinge ; Shinogi-zukuri
Länge ; 45.5 cm
Höhe , 2.9 cm
Dicke ; 7 mm
Sori ; 1.0 cm
Hamon ; Midare ha Hamon mit JiNie und Nioi Kinsei und Sunagasi

Jihada ; Ko-Itame Hada ,und Jinie und Chikei.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-21

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto Samurai-Schwert.

Ein No-Dachi-Modell Katana-Tempelschwert aus der ShinShinto-Zeit, mit einer 90,5 cm langen Schneidlänge, hergestellt als Spende/Geschenk für einen Tempel oder Schrein in Japan für Gesundheit, Reichtum, Wohlstand usw. (ShinShinto ca. 1830-1860) in guter Politur mit NBTHK HOZON-Papier. Zugeschrieben ; TAKAHASHI NAGANOBU stammt aus der Provinz Izumo und Bushu Edo und studierte bei CHOUNSAI TSUNATOSHI an der KATO-Schule. Mit sehr schönem und speziell angefertigtem Aikuchi Koshirae was 133cm Länge hat. (normalerweise nur für Tanto verwendet) als Geschenk an einen Tempel oder Schrein, mit ShiraSaya mit Tsunagi (Kopie eines Holzschwerts). Tempet- oder Shrine-Schwerter wurden aus Höflichkeitsgründen nicht signiert.

Einer der berühmtesten Schwertschmiede, TAKAHASHI NAGANOBU, gilt als Jo-Saku-Klasse (überlegene Herstellung) und fertigte O-Wazamono bis Saijo-Wazamono-Schwertern (überdurchschnittlich scharfe Schneidleistung). Er wurde am 18. Tag, 9. Jahr von Bunka 14 (1817), in der Izumo-Domäne der Stadt Sanbuichi (heute Hikawa-cho Sanbuichi, Izumo, Präfektur Shimane) als zweiter Sohn des Bauern Sezaki Heisuke geboren. Sein Kindheitsname war Zenzo, später nannte er sich Sezaki Rigei.

In Bunsei 12 (1829) wurde er im Alter von 13 Jahren Lehrling des Schmieds Konosuke FUYUHIRO der 15. Generation. In dieser Zeit veränderte sich die Schwertherstellung, was dazu führte, dass er in die FUYUHIRO-Familie aufgenommen wurde und sich zum offiziellen Schwertmacher des Feudalherrn Matsudaira Sadayasu vom Matsue-Clan hocharbeitete und damit die Nachfolge von FUYUHIRO aus der 17. Generation antrat. Am Tenpo 9 (1838) zog er auf Anordnung des Feudalherrn nach Bushu Edo, dem heutigen Tokio, um zweieinhalb Jahre lang bei Chounsai TSUNATOSHI zu studieren. Danach wurde er unabhängig und richtete seine Werkstatt etwa bei Tenpo ein. 12 (1841), seinen Schmiednamen in Takahashi NAGANOBU zu ändern. Es wird gesagt, dass er im späteren Leben ein schlechtes Gehör hatte, daher werden einige seiner späteren Werke als “gehörloser NAGANOBU” oder “Takahashi-Schmied für Hörgeschädigte” beschrieben. Er war auch einer der bedeutendsten Schmiede, ein äußerst geschickter Hersteller mit dem höchsten Rang der Schwerter mit der höchsten Schärfe und Schnittleistung unter allen “Saijo O-wazamono”. Seine eigene Inschrift in das Schwert meißelt er mit seinem eigenen Schneidleistungstest nur dreimal ein. Gerüchten zufolge nahm ihm der berühmte Schmied KIYOMARO das Schwert ab, bevor er es härtete und anschließend härtete und mit seiner eigenen Inschrift ziselierte, um kontinuierlichen Aufträgen mit dem höchsten Qualitätsstandard der Schneidleistung gerecht zu werden. Er war ein sehr religiöser Mensch und bot das übergroße, gerahmte (300 cm breit ), zweischneidige Schwert als Ken-Modell mit einer Länge von bis zu 150 cm bei Ansei 3 (1856) an, das noch immer vor der Komyoji-Halle im Naritasan Shorinji Tempel hängt.
Er war zutiefst verzweifelt über die Abschaffung der Samurai-Kaste und gab die Schwertherstellung mit der Option auf das Schwertabschaffungsedikt in Meiji 9 (1876) auf. Gestorben am 20. Mai Meiji 12 (1879) im Alter von 63 Jahren. Die Feilenstriche "Gyaku-sujikai" (stark nach rechts geneigt) zeigen, dass er Linkshänder war.

Diese Klinge ist UBU (nicht gekürzt und Originallänge), mit 2 Mekugi-ana und weist keine Schmiedefehler oder Fukure auf. Das Katana hat ein schlankes Gunome-Midare Hamon, das Jihada ist ein sehr schönes Itame mit Masanagare, mit Ara-Nie und Jinie als Schmiedemuster. Der Habaki ist als 2-teilige Version mit Goldfolie umwickelt von hervorragender Qualität. Der Koshirae ist ein speziell angefertigter AIKUCHI Model Koshirae und von sehr guter Qualität und der Saya ist aus schwarzem Uruchi-Lack gefertigt und mit Büffelhornteilen wie F&K, Kaeshizuno-Haken und Kojiri ausgestattet. Die Tsuka, die mit 33 cm Länge enorm ist. , und der Kashira ca. 6 cm. Breit ist, hat eine gute schwarze Ito-Wicklung mit schwarz bemaltem Roggenhaut, die Menuki von Shakudo und vergoldet im Hochrelief mit Drachen. Der KOGAI ist sehr alt, aus der Muromachi-Zeit (ca. 1500) mit Pflanzenmotiv und Goldauflage.

Eine besonders große No-Dacht-Shrine-Klinge, die sehr selten angeboten wird mit einem besonderen Koshirae in gutem Zustand ist. Preis Euro 12.850,-

DATEN:

Klingenform; Shinogi Zukuri No-Dachi Modell Katana
Länge/ Nagasa; 90,5 cm
Höhe Motohaba; 3,7 cm
dick / kasane ; 0,84 cm
sori; 2,0 cm
Hamon; Gunome Midare mit Niedeki und Ara-Nie.
Jihada; Itame und Masanagare mit Jinie und Ara-Nie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-22

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO Samurai-Schwert.

Ein signiertes Shinto-Katana: signiert; Hizen no kuni TADAYOSHI (6. Generation). Zeitraum ist Shinto ca. 1750/1770 mit NBTHK TOKUBETSU HOZON. Montiert in einer ShiraSaya mit Sayagaki von Herrn Tanobe Sensai des Schwertmuseums Tokio.
Sadayoshi in der 6. Generation, geboren 1736 als Hashimoto Shinzaemon und gestorben am 28.12. 1815, war ein Schwertschmied aus der Provinz Hizen in SAGA. Auch die heutige Präfektur Saga auf der Insel Kyushu. Es gibt einige Geheimnisse über diesen Tadayoshi der 6. Generation, sein Vater Tadayoshi der 5. hatte 2 Söhne und der jüngste wurde die 6. Generation genannt. Es ist nicht bekannt, ob der älteste Sohn auch Schwerter schmiedete, obwohl er den Schmiednamen Tadayoshi annahm, sind keine direkten Werke von ihm bekannt.
Seine Schwerter sind in der Shinto-Zeit als Jo-Saku und O-Wazamono scharf angeordnet. Die Hizen-Schule hatte einen außerst wichtigen Platz in der Geschichte dieser Zeit. Der Hawley gibt Tadayoshi die 6. 30 Punkte.
Die Sayagaki von Mr. Tanobe sagt, dass dies die beste Arbeit ist, die er bisher von diesem Schmied gesehen hat, tatsächlich ist dieses Schwert hervorragend verarbeitet, ein perfekter Hizen Konuga Jihada mit der dunkel/bläulichen Farbe des Stahls und dem super engen Suguha Hamon. Die Klinge ist UBU (nicht gekürzt ) mit Originallänge und 1 Mekugi-ana.
Die Habaki ist neu gemacht und aus massivem Silber. Die Klinge war in Japan von einem Mukansa-Polierer super gut poliert und weist keine Schmiedefehler auf.
Die Jigane ist Ko Itame Hada auch Hizen Konuga Hada genannt mit einem typischen blauen Schimmer im Stahl, schön und gleichmäßig in der Struktur mit Jinie. Der Nakago hat die horizontalen Feilstriche (yoko-yasurime) und die typische Hizen Tadayoshi runde Kuijiri-Spitze. Dann ist der Hamon der typische Hizen Nie deki Suguha Hamon, wo der Nie wunderschön zu sehen ist.
Ein Super Katana in Originallänge aus der 6. Generation Tadayoshi.

Preis ; € 14900,-

€ 13.750,-

DATEN:

Klingenform; Shinogi Zukuri Katana
Länge/ Nagasa ; 74,1 cm
Höhe Motohaba; 3,01 cm
dick / kasane ; 0,8 cm
sori; 2,0 cm
hamon ; Suguha in Nie-deki
Dschihadah; Hizen Ko-Itame Konuga mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-23

Dies ist ein authentisches japanisches Samurai-Schwert.
Ein ganz besonderes Shinogi-zukuri Shinto Katana aus der Kanbun Zeit, ca. 1661-1681, signiert: Musashi No Kami Nagamichi (Musashi/Settsu Provinz) NBTHK Hozon Papier, montiert in einer Shirasaya.
Nagamichi ist ein direkter Schüler von Daijio Kunimichi und machte Schwerter in der Kanbun Shinto Zeit in Osaka und Edo.
Das Hamon ist ein wunderschöner lebhafter O-Notare Gunome mit vielen Aktivitäten und hat viel Brillanz wenn er begutachted wird.
Nagamichi machte Wazamono scharfe Schwerter und gehört zum Jyo Saku Rang. Dieses Schwert wurde in der Shinto Toku-den Tradition hergestellt.

Dies ist eine kräftige Klinge in einem sehr guten japanischen Politur 2 Mekugi-ana (2e kleine Mekigi-ana am Ende vom Nakago, ist für den Kampf gemacht worden um so besser im Tsuka zu halten .) und ist Ubu, nicht gekürzt, das Hamon ist O-Notare mit Gunome Midare mit Ko-nie Deki und Ji-Nie. Es gibt auch Kinsuji zu sehen. Der Jihada ist eine diche Ko-Mokume Hada mit Jinie.

Der Habaki ist zweiteilig mit Goldfolie umwickelt in sehr guter Qualität.

Eine kraftvolle lange Klinge eines Schmiedes den mann nicht viel findet, mit perfekten Polierten Zustand.

Preis; € 8200, -

€ 7250,-

DATEN:

Klingenform; Shinogi-zukuri Katana
Länge / Nagasa; 72,5 cm
Höhe / Motohaba; 3,2 cm
dick / Kasane; 0,7 cm
Sori; 1,2 cm
Hamon; O-Notare und Gunome Midare mit Ko-nie Deki und Kinsuji.
Jihada; Ko-Mokume mit Jinie

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-24

Dies ist ein authentisches NIHONTO japanisches Samurai-Schwert.

Ein Shinto (ca. 1690-1715) Wakizashi mit wunderschönen Koshirae, signiert: YAMASHIRO DAIJO KUNISHIGE, (2. oder 3. Generation) aus der Provinz Yamashiro. in guter Koshirae Montierung.
Yamashiro Daijo Minamoto Kunishige ist ein Schwertschmied der Mizuta-Schule und stellte Schwerter in Edo oder Sakushu Tsuyama her, stammte aber ursprünglich aus Bicchu, Yamashiro Daijo Kunishige hieß Edo Mizuta, folgte den Traditionen der Mizuta-Schule und gedieh in Edo. Sein typischer Stil ist Gunome-midare.

Die Bitchu Koku Mizuta-Schule blühte von 1530 bis 1700 (Ende der Sengoku-Zeit bis Mitte der Edo-Zeit) in der heutigen Präfektur Okayama. Es dauerte bis zum Ende der Edo-Zeit. Es gab ungefähr 60 Schwertschmiede, die der Mizuta-Schule angehörten, und Kunishige (von denen es mehrere Generationen gab) war der angesehenste Schmiedename, den nur ausgewählte Schwertmacher in dieser Schule verwenden durften. Während der Edo-Zeit zogen viele Kunishige-Schwertschmiede in andere Teile Japans.

Während der Edo-Zeit gab es zwei große Gruppen von Kunishige-Schwertschmieden. Eine heißt Oyogo Kunishige-Schule, die von Meister Otsuki geleitet wird, und die andere heißt Kono-Schule, die von Tameie geleitet wird. Als jüngerer Bruder von Otsuki Yogoro Kunishige gehörte dieser Kunishige der Oyogo Kunishige-Schule an. Yamato Daijyo Kunishige war ein angesehener Schwertschmied. Er verwendete Kunishige als Namen seines Schöpfers und erhielt den ehrenvollen Titel (Yamato Daijo). Kunishige hat den Rang eines Jyo-Jyo Saku Schmieds.

Dieses Wakizashi ist gut poliert und ohne Schmiedefehler, Hamon ist Gunome-Midare mit Nioi. Der Jihada ist Itame mit Jinie. Die Klinge hat 2 Mekugi-Ana und ist leicht gekürzt oder Sureage.

Die Saya hat eine schöne Tigerstreifen-Lackierung in Schwarz und Rot, die Tsuka ist mit weißem Tsuka-ito umwickelt, mit einer schönen Rochenhaut mit großen Stollen darunter. Der Fuchi ist Shakudo mit 2 Mons / Familienwappen, die darauf in Gold eingelegt sind, wie ein Rahmen eines Brunnens oder einer Quelle. Die Kashira ist aus Büffelhorn, die Tsuba aus Eisen mit vergoldeter Kupfereinlage als Pflanzenmotiv. Die Menuki sind wie ein Wiesel- oder Nagetiermotiv in Shakudo. Das Habaki ist aus Kupfer.

Ein wunderschönes Wakizashi mit schöner Montierung aus der Shinto-Zeit.

Preis Euro 4250,-

DATEN:

Klingenform; Shinogi-Wakizashi
Länge/ Nagasa ; 50,5 cm
Höhe Motohaba; 2,8 cm
dick/kasane; 0,6cm
sori; 1,1 cm
Hamon; Gunome Midare hamon mit nie
Jihadah; Itame Hada mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-25

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO-Samuraischwert.
Ein robuster, nicht signierter später Koto / früher Shinto Nagamaki Naoshi Wakizashi, vorstellbar von der Horikawa-Schule von Kyoto mit wunderschönem Naginata Hi und Bo-hi, montiert in einem sehr schönen Koshirae aus der Edo-Zeit.
Diese Art von Nagamaki Naoshi-Klingen wurde in der Shinto-Zeit oft von Naginata (Polarm) abgekürzt, mit dem in der Koto-Zeit viel gekämpft wurde, um die Beine des Pferdes mit den Samurai zu Pferd wegzuschlagen, so dass der Samurai auf dem Boden lag und wurde dann überwältigt.
Die Kampftechnik in der Shinto-Zeit änderte sich und die großen Schlachtfelder (Muromachi-Zeit) waren nicht mehr da, so dass diese Naginata-Klingen in Handwaffen umgewandelt wurden.
Dieser Wakizashi ist Sureage (gekürzt, weil der Naginata einen sehr langen Nakago hat, um genügend Halt in der Lanze zu haben und vom Gegner nicht abgetrennt werden konnte), mit 2 Mekugi-ana.
Der Gründer der HORIKAWA-Schule war KUNIHIRO (TEN-SHO bis KEI-CHO am Ende der Koto-Periode). Er zog nach SHIMOTSUKE, um bei der ASHIKAGA-Clan Schwerter herzustellen, wo er angeblich seine beiden berühmten NAMBOKUCHO-Kopien für NAGAO AKINAGA anfertigte . In der Zeit von TEN-SHO gründete er nach seinem Namen die “HORIKAWA-Schule”. Er zog schließlich mit der Schule nach UMETADA, um einer der Hauptgründer von SHINTO zu werden. Er ist bekannt als der Vater der SHINTO Periode.
Das Habaki besteht aus Messing mit einer wunderschönen Goldfolien überzogen. Die Klinge ist gut poliert und weist keine Schmiedefehler auf. Der Jigane ist ein Itame Hada, dessen Struktur mit Jinie wunderschön glatt ist. Dann der Hamon, der ein Gunome Midare mit einem regelmäßigen Muster ist mit Nioi. Das Koshirae sind von sehr guter Qualität. Das Saya ist dunkelrot/braun (restauriert, neu Lackiert) mit Kurigata von Buffel Horn und einem Metall-Kojiri am Ende der Saya. Die Tsuka ist mit dunkelgrünem Einzeldraht Ito (Luxuswicklung) umwickelt und die Menuki sind Vögel. Die Fuchi & Kashira und Kozuga sind aus Shakudo mit Körben und landwirtschaftlichen Werkzeugen und einem darauf ruhenden Vogel mit Gold-, Silber- und Sentuku-Highlights. Die Tsuba besteht aus Eisen, ebenfalls mit der gleichen Darstellung mit goldenen und Sentuku Einlagen. Der Kozuka ist mit einem guten Ko-Katana ausgestattet.

Ein besonders schöner robuster Nagamaki Naoshi Wakizashi mit einem schönen Koshirae aus der Edo-Zeit.

Preis ; € 4900 , -

€ 4450,-

DATEN:

Klingenform; Nagamaki Naoshi Wakizashi mit Naginata Hi und Bo-hi
Länge / Nagasa; 41,5 cm
Höhe Motohaba; 2,2 cm
dick / kasan; 0,65 cm
Sori; 1,6 cm
hamon; Gunome Midare in Nioi-deki. Kinsui und Sunagashi
Jihada; Itame Hada.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-26

Dies ist ein authentisches antikes TANTO NIHONTO japanisches Samurai-Schwert von.
Ein Hirazukuri-Tanto aus der Shinshinto-Zeit (ca. 1780-1850), unsigniert (Mumei) mit 2 Mukugi-Ana und Ubu (Originallänge).
Dies ist ein Tanto, das als schlankes Hirazukuri-Tanto in einer wunderschönen Montierung hergestellt wurde, wobei alle Teile ensuite aus Eisen mit Messingeinlagen sind. Die Klinge hat 2 Mekugi-Ana und ist nicht gekürzt, so Ubu. Der Hamon ist ein gleichmäßiger Gunome und ähnelt einem Sanbonsugi-Hamon aus der Kanemoto-Schule. Das Tanto hat eine art blärung vor dem Habaki, das leicht rauh ist und etwas aufsteht, aber nicht offen ist, und keine weitere Schmiedefehler und eine gute Politur ist. Der Hamon ist gut verarbeitet und schnittig und auf beiden Seiten so gut wie gleich. Das Jihada ist ein wunderschönes Itame Hada mit einem schönen weichen Glanz auf der Klinge. Das Habaki ist aus Kupfer mit Feilstrichen.
Die Koshirae ist in gutem Zustand mit sehr schöner dunkelroter Lackierung mit Wolken als Motiv, Die Tsuka hat eine neue dunkelrote Ito-Wicklung in gutem Zustand, Die F&K, Tsuba und Kojiri ähneln der Higo-Schularbeit in Eisen mit Messingeinlagen. die Menuki sind Shakudo mit Gold.
Das Kozuka besteht aus wunderschön patiniertem Eisen mit Giftefeu (poison ivy) als Motif, und das Ko-Katana ist signiert.
Ein schönes Tanto mit sehr schönen und guten Koshirae.

Preis; € 2490,-

DATEN:

Klingenform; Shobu Zukuri Moroha Zukuri Tanto.
Länge / Nagasa; 25,1 cm
Höhe / Motohabe; 2,4cm
dick / motokasane; 0,6cm
sori; 0,25cm
Hamon; Gunome / Sanbonsugi.
Jihada; Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-27

Dies ist ein authentisches japanisches Samuraischwert.
Ein Mumei Shinto Wakizashi mit HBTHK Hozon Papier, zugeschrieben an: Uda School TOMOTSUGU (Koto ca. 1532) mit wunderschönem und besonders hochwertigem Koshirae.
Die Uda-Schule befand sich in der Provinz Etchu, wo die Ko-uda-Schule in der Kamakura-Zeit mit dem Schmieden begann. Die Basis wird von der Yamato-Tradition und der Soshu-Tradition von Norishige übertragen und weiterverwendet.
Es gab viele Schmiede, die über einen langen Zeitraum an der Ko-uda und Uda Schule gearbeitet haben, wie Kunimune, Tomotsugu, Kunifusa, Kunimune usw. In der langen Zeit, in der die Uda-Schule aktiv war, stellten sie sehr viele Schwerter her.
Die meisten Schmiede aus der Uda-Schule gehören der Jyo-Saku-Klasse an und meistens fertigte Wazamon scharfe Schwerter.
Ihre Schwerter sind in Bezug auf die Hamon meist bescheiden, haben aber einen sehr schönen und aktiven Itame-Jihada.
Dieser Wakizashi ist Ubu, nicht verkürzt mit 1 Mekugi-ana, das Habaki ist aus massivem Silber gefertigt. Der Kling ist gut poliert und hat keine Schmiedefehler,
Der Hamon ist Suguha mit Nie. Der Jihada ist ein gut gemachter lebhafter Itame mit Jinie.
Das Koshirae ist von guter Qualität, die Saya ist mit schönen Same umwickelt, die mit rotbrauner Farbe eingelegt ist, das Tsuka ist mit cremefarbenem Faden umwickelt und die Mekugi bestehen aus Silber, die zusammengedreht sind, die Menuki. die Fuchi & Kashira und die Tsuba sind dunkelrot aus Sentuku / Yamagane (Weichmetall) in sehr guter Qualität. Die Tsuba hat noch einen Rand von Shakudo.
Die Saya hat auch einen Kurigata und Kojiri aus Horn.
Das Wakizashi hat einen Eisernen Kozuka mit Ko-katana, der Kozuka hat die Form eines signierten Nakago.

Eine spezielle Klinge mit einem sehr schönen Koshirae.

Preis; € 3800,-

€3400,-

DATEN:

Klingenform; Hirazukuri Wakizashi Länge / Nagasa; 42,6 cm Höhe Motohaba; 2,8 cm dick / kasane; 0,5 cm sori; 1,0 cm hamon; Suguha mit nie Jihada; Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-28

Dies ist ein authentisches japanisches Nihonto-Samurai-Schwert.

Ein Shinogizukuri-Tachi mit einzigartiger Tachi-Koshirae-mounts aus der Koto-Zeit, ca. 1400/1440. Nicht signiert (Mumei), zugeschrieben an ; JUMYO (Provinz Mino), mit NBTHK-Hozon-Papieren, montiert in einem perfekten, ganz besonderen Shirizaya Tachi Koshirae.
Während der gesamten Samurai-Zeit waren mehrere Jumyo-Schmiede tätig, die überwiegende Mehrheit davon in der Mino-Provinz. Die ältesten bekannten Arbeiten stammen aus der Zeit um 1250 und bekannte Werke sind bis etwa 1850 bekannt. Die Jumyo-Schmiede begannen in der Kamakura-Zeit in der Provinz Yamato und zogen um 1200/1300 nach Mino.
JUMYO-Schwerter waren im alten Japan für “Langlebigkeit und Glück” bekannt und wurden oft als Geschenke verschenkt, insbesondere an hochrangige Samurai und Daimo.
Dieses gekürzte und unsignierte Schwert gilt als Jumyo-Schwert aus der Mino-Provinz. Diese Schwerter werden normalerweise als scharfe Wazamono-Schwerter (sehr scharf) klassifiziert.
Das Schwert hat eine typische schlanke Form und ein kleines Kissaki aus der frühen Muromachi-Zeit.

Die Klinge ist gut poliert und weist an einigen Stellen eine lockerere Schmiedestruktur auf, die häufiger bei Jumyo-Schwertern zu sehen ist, jedoch keine echten oder Kizu-Schwerter und wurde mit 3 Mekugi-ana erheblich gekürzt (O-Sureage). Der Hamon ist Gunome Midare mit Nie. Der Jihada ist ein Itame Hada.
Das Koshirae oder tachi Montierung aus der Edo-Zeit ist in sehr gutem Zustand und etwas ganz Besonderes, das man nur in Büchern oder Museen findet, und von guter Qualität.
Es handelt sich um einen Tachi Koshirae mit einer Saya, die mit der Haut des Nara-Hirsches umwickelt ist. Diese Art von Montierung als Tachi Ausführung mit der breiten/flachen Saya/Scheide wurde im Allgemeinen nicht im Kampf verwendet, sondern von einem sehr hochrangigen Samurai oder General mit Daimyo- oder Shogun-Titel getragen und oft bei offiziellen Anlässen getragen.

Die Tsuba ist eine typische Tachi Tsuba aus 3 Teilen, und ist rundum signiert: Daitaro ..-…Munemichi mit Kao - Osumi-ju Toshikazu tsukuru. Die gesamte Halterung/Koshirae ist Ensuite mit einem schönen, gleichmäßigen Nanako auf einer vergoldeten Oberfläche.
Die großen Menuki sind als Mon mit dem MATSU Mon gestaltet, was KIEFER bedeutet. Dieser Matsuda-Clan war Teil der HATANO-Familie in der Provinz Sagami und dann in der mittleren und späteren Muromachi-Zeit in den westlichen Provinzen Bizen und Mino. Das Familienoberhaupt war Matsuda MOTOKUNI und diente dem TOKUGAWA-Shogunat. In späteren Perioden fungierten Matsuda Moriaki und Matsuda Kazuhide bis 1570 auch als oberste Richter in der Regierung.

Eine alte Koto-Klinge und ein wunderschönes, besonders hochwertiges Tachi Koshirae in perfektem Zustand.

Preis ; Euro 5950,--

DATEN:

Klingenform; Shinogi Zukuri Katana
Länge/ Nagasa; 66,5 cm
Höhe Motohaba; 2,6 cm
dick / kasane ; 0,48 cm
sori; 2,6 cm
Hamon; Gunome Midare mit Nie.
Jihada; Itame.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-29

Dies ist ein authentisches Nihonto japanisches Samurai-Schwert.

Eine nicht signierte (Mumei) Koto-Ära, mittlere Kamakura-Zeit Katana (ca. 1240-1270) in einem sehr guten japanischen Koshirae mit NBTHK Tokubetsu HOZON-Papier. Zugeschrieben an die AYANOKOJI - Schule mit einem extrem schönen Koshirae mit NTHK Tosho Papier und 3 mal signiert der OMORI Schule und ShiraSaya.
Die Ayanokoji-Schule ist Teil der YAMASHIRO-Tradition, und es wird gesagt, dass Nagamasa der Gründer war. Sadatoshi und Sadayoshi galten unter anderem als Mitbegründer in dem Ort Ayanokoji, zu dem auch die Schule den Namen erhielt.
Die Schmiede in dieser Schule verwendeten alle eine 2-stellige Signatur, zu der auch Sukesada, Sadaie, Sadatoshi, Sueyuki und Tadaie gehörten. Über die Ayanokoji-Schule ist wenig bekannt und ihre Schwerter sind etwas Besonderes, da nicht viele in Familien oder Sammlungen in und außerhalb Japans überlebt haben.
Üblich für diese Schule war ein Jigane aus einer Mischung von Mokume mit Itame und manchmal Masame (nicht in dieser Klinge). Der Hamon basiert auf Ko-Gunome, Choji-Midare mit vielen Aktivitäten wie Ji-Nie, Kinsuji und Ashi.
Diese Klinge ist O-suriage, also gekürzt, mit 4 Mekugi-ana. Das Schwert hat keine Ware oder Kizu oder andere Fehler. Die Ayanokoji-Schule wurde unter den scharfen Schwertern von O-Wazamono klassifiziert.
Dieses Schwert wurde 2007 auf der Christies-Auktion in London angeboten und hatte einen geschätzten Einsatz zwischen 21.000 und 22.000 Euro (ohne den 25% igen Auktionszuschlag). Das Schwert war dann in mäßiger Politur mit einigen Flecken und Kratzern in der Politur und ohne Papiere. Nach der Londoner Auktion wurde das Schwert zum Polieren von einem Mukansa-Polierer, dem neuen ShiraSaya und der Zertifizierung für die Klinge und Koshirae nach Japan geschickt.
Das Schwert hat jetzt NBTHK Tokubetsu-Hozon und die Koshirae hat die NTHK hohe Bewertung von 5 Richterstempeln.
Das Habaki ist mit einer Goldfolie gewickelt in hoher Qualität als 2 teiliges.

Das Koshirae ist von sehr hoher Qualität mit Shakudo und Drachen und Wellen in goldenen high-lightds . Das Tsuka ist in sehr gutem Zustand mit einer ganz besonderen Rattan-lackierten schwarzen Wicklung. Der Tsuba ist signiert: Mori Tokinobu in dicker Shakudo Platte mit Drachenmotiv in den Wolken und einem erhöhten Rand in goldenen Highlights. Die Menuki sind Vergoldete Drachen. Der Saya ist ein schwarzer Uruchi-Lack mit eingelegten Kirikane-Goldpartikel und Ahornblättern (japanischer Ahorn), die in Herbstfarben hochreliefiert sind. Der Rest vom Koshirae besteht aus massivem Silber mit goldenen Einlagen und stammt von der Omori-Schule. Es ist von super hoher Qualität und signiert. Das Fuchi-Kashira = Omori Eishu (Omori Teruhide ca. 1828-1870). Teruhide war der höchste Meister der Omori-Schule und seine Werke sind hochqualifiziert.
Der Kojiri ist signiert; Masahide (ein Schüler von Omori Eiman, dem fünften Sohn von Eisho (Teruhide), der Adoptivsohn Eishu (er nahm später MORI in seinen Namen auf) war zwischen 1830 und 1870 der Tsuba-Hersteller der Familie Sano. Er studierte bei Yanagawa Naotoki und heiratete die Tochter und landete in der Familie Sano Naoteru.

Eine besonders gut geschmiedete Klinge der seltenen Ayanokoji-Schule mit einem extrem schönen Koshirae von erhabener hoher Qualität.

Preis Euro 34950, -

DATEN:

Klingenform; Shinogi zukuri Katana
Länge / Nagasa; 68,6 cm
Höhe Motohaba; 2,95 cm
dick / kasan; 0,65 cm
Sori; 1,54 cm
hamon; Ko-Gunome, Choji-Midare mit Ji-Nie, Kinsuji und Ashi.
Jihada; Mischung aus Mokume mit Itame

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-30

Dies ist ein authentisches japanisches Samurai-Schwert von NIHONTO. Ein elegantes signiertes Wakizashi aus der frühen Shinto-Periode mit NBTHK-Hozon-Token-Papieren. Signiert ; Bizen Kuni Osafune Ju Fujiwara SUKESADA , Shinto um 1650/1670 . (Sukesada Osafune Schule) . Montiert in einem sehr schönen und guten Koshirae, einschließlich ShiraSaya mit Sayagaki und Tsunagi. (Sayagaki-Übersetzung: Bizen Kuni Osafune Ju Shichi beno jo Sukesada).
Die Bizen Sukesada-Schule war bereits in der Muromachi-Zeit sehr aktiv, als während der vielen Kriege in Japan eine große Nachfrage nach Schwertern bestand. Am Ende der Muromachi-Periode gab es eine Überschwemmung des Flusses, die die Schule vollständig zerstörte. Der höher gelegene Teil der Sukesada-Schule wurde verschont und stellte weiterhin Schwerter her. Zu den Schmieden, die dort gearbeitet haben, gehören Genzaemon, Shichibei Sukesada, Gengoro Sukesada, Yoso Zaemon Sukesada und andere.
Sukesada arbeitete zu Beginn der Shinto-Zeit und gehört zur Jyo Jyo Saku-Klasse und stellte O-Wazamono scharfe Schwerter her, dieses Wakizashi ist sehr gut poliert. Diese Zeit war die ruhige Zeit, in der der Schönheit des Schwertes selbst mehr Aufmerksamkeit und Zeit geschenkt werden konnte, was auch im kontrollierten Schmiede Arbeit von Sukesada zu sehen ist.
Dieses Wakizashi ist Ubu, nicht gekürzt mit 1 Mekugi-ana, keine Schmiedefehler oder Fukure und gut poliert. Das Habaki ist aus massivem Silber von sehr guter Qualität gefertigt. Der Jigane ist ein Ko-Itame Mokume Hada mit gleichmäßigen Aktivitäten, die ein schönes Schmiedewerk sehen lässt. Das Koshirae ist von guter Qualität, De Saya ist mit Stoff oder Leder bezogen und lackiert im Stil von Baumrinde mit Horn-Kurigata und eisernem Kojiri der Higo-Schule. Die Tsuka hat neue schwarze Tsuka-Ito und die Menuki sind Pferde in Shakudo. Fuchi & Kashira sind ebenfalls von Shakudo mit einem Darstellung von Pflanzen und Blumen. Das Tsuba ist offen gewerktes teil aus Eisen mit einer schönen tiefen Patina.

Ein schönes Wakizashi aus der frühen Shinto-Periode mit gutem Koshirae.

VERKAUFT

DATEN:

Klingenform; Shinogi-zukuri Wakizashi
Länge/ Nagasa ; 51,8 cm
Höhe Motohaba; 2,7 cm
dick / kasane ; 0,7cm
sori ; 1,5 cm
Hamon ; Suguha mit Niedeki und Ara-Ni und Nioikuchi.
Jihada ; gleichmässiges Ko-Itame mit Mokume Hada mit Jinie und Chikei.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-31

Dies ist ein authentisches Nihonto japanisches Samurai-Schwert .
Eine signierte Kan-ei / frühe Kanbun Shinto Periode Wakizashi (ca.1650-1672) in einer sehr guten Politur mit NBTHK HOZON Papier. Signiert von ; Izumi (nein) Kami Fujiwara Kunisada als 1. Generation mit sehr netten Koshirae und ShiraSaya mit Tsunagi (70 Punkte im Hawley) Dieses Wakizashi stammt von der berühmten ersten Generation (Shodai) Kunisada, dem Vater des sehr berühmten Inoue Shinkai aus der Provinz Settsu. Diese 1. Generation war um Kan-ei / Kanbun (1650-1672) aktiv.
Kunisada 1. Generation wird auch Oya-Kunisada genannt, was auf Japanisch Eltern oder Eltern bedeutet. Inoue Shinkai half seinem älteren Vater in seinen frühen Jahren oft bei der Herstellung von Schwertern, was auch regelmäßig in der Schmiedekunst und Signatur zu sehen ist. Kunisada (in der Provinz Hyuga) wurde 1589 geboren und zog später nach Osaka, bekannt als Gründer des Osaka Shinto. Er starb 1652. Die erste Generation Kunisada wurde im siebzehnten Jahr von Tensho (1589) geboren. Seine Heimatstadt war das Zentrum von Kyushu in Obi-han in der Präfektur Hyuga. Er wurde Schüler von Horikawa Kunihiro. Viele Leute glauben, dass Kunisada tatsächlich ein Schüler von Kunitomo war, einem der führenden Schüler von Kunihiro. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass Kunitomo Kunihiros Cousin war. Wie Kunihiro und Kunisada wurde auch Kunitomo in Obi, Hyuga, geboren.
Nachdem Kunisada einige Jahre als Lehrling bei Kunitomo verbracht hatte, wurde er unabhängig und zog nach Osaka. Ein anderer Student aus Kunitomo.
Osaka war zu dieser Zeit eine neu entwickelte Stadt. Toyotomi Hideyoshi begann dort 1584 mit dem Bau seines riesigen Schlosses und es wurde 1585 fertiggestellt. Hideyoshi starb 1598 und der Herr des Schlosses wurde sein Sohn Hideyori. Die Burg wurde von Tokugawa Ieyasu während der sogenannten Osaka Winter- und Osaka Summer-Kampagnen von 1614-1615 zerstört. Die Stadt Osaka wurde ebenfalls zerstört. Hideyori und seine Mutter Yodo begingen beide am Ende des Krieges Selbstmord. Das Tokugawa-Shogunat richtete 1619 ein Büro in Osaka ein. Es wurde der Osaka Jodai genannt. Zu dieser Zeit begannen sie mit dem Wiederaufbau der Stadt und des Schlosses.
Kunisada erhielt im neunten Jahr von Genna (1623) den Titel Izumi-no-kami. Da es Beispiele gibt, wie zum Beispiel ein Schwert aus dem Jahr 1621 mit der Signatur "Sesshu Osaka ju Fujiwara Kunisada", wissen wir, dass Kunisada nach Osaka gezogen ist, bevor er den Titel Izumi-no-kami erhielt. Angesichts der Gründung von Osaka Jodai und des Datums dieses Schwertes zog Kunisada wahrscheinlich zwischen 1619 und 1621 nach Osaka.
Kunisada arbeitete von 1623 bis etwa 1645 stetig. Er signierte die meisten seiner Magazine mit dem Mai "Izumi-no-kami Fujiwara Kunisada". Manchmal benutzte er “Izumi-no-kami Kunisada” oder "In Osaka Izumi-no-kami Kunisada". Kunzan Honma wies darauf hin, dass der Ruf von Kunisadas Arbeit darin besteht, dass selbst seine durchschnittlichen Produkte von hoher Qualität sind (Jyojyo saku). Kunzan schrieb, dass er der Meinung sei, dass die Qualität der durchschnittlichen Schwerter von Kunisada besser sei als die der Kunisada der zweiten Generation (Inoue Shinkai), obwohl die besten Produkte der letzteren mehr geschätzt werden als die der ersten Generation der Kunisada.
Diese Klinge ist Ubu, also nicht gekürzt mit 1 Mekugi-ana. Das Wakizashi hat ein Gunome Midare / Choji Midare in Nioikuchi, das Jihada ist ein Ko-Itame mit Jinie, wie es das Osaka Shinto Jigane sein sollte. Der Habaki ist zweiteilig und in hoher Qualität vergoldet. Der Koshirae ist von guter Qualität mit Shakudo F&K mit Hummer oder Langusten in Gold-Highlights. Der Saya ist ein dunkelbrauner Uruchi-Lack mit Büffelhorn-Teilen. Der Tsuka hat eine gute schwarze Wicklung mit Muscheln wie Menuki. Die Tsuba besteht aus Eisen mit einem gebrochenen Muster aus Blüten und Mons.
Eine sehr gut geschmiedete Klinge von Kunisada mit einem Koshirae von guter Qualität.

Preis: € 6750,-

DATEN:
Klingenform; Hirazukuri zukuri Wakizashi
Länge / Nagasa; 39,5 cm
Höhe Motohaba; 3,0 cm
dick / kasan; 0,71 cm
sori; 0,6 cm
hamon; Nie-deki Gunome Midare mit Choji Midare und Tobiyaki.
Jihada; Osaka Shinto Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-32

Dies ist ein authentisches japanisches NIHONTO-Samuraischwert.
Ein Daimyo montiertes Hirazukuri Aikuchi Tanto, hergestellt in der Koto-Muromachi-Zeit (August 1554), signiert und datiert: Bishu Osafune SUKESADA, // 8. Monat Tenbun (24. August) (August 1554) der Bizen Schule, mit NBTHK Hozon-Papieren auf dem Klinge. Es gibt auch eine japanische Kopie des Mon und deren Clans, in der dieses Tanto gehalten wurde.
Sukesada war in der Bunmei-Zeit bis zum Ende der Muromachi-Ära in der Provinz Bizen aktiv. SUKESADA war zu dieser Zeit zusammen mit Harumitsu (von dem ich 2019 einen auf Daimyo montierten Tanto hatte) und Kiyomitsu, die dann viele Schwerter in Massenproduktion herstellten, angesichts der japanischen Ära, in der es ständige Kriege gab und die Nachfrage nach Schwertern sehr hoch war. Der Jihada in dieser Klinge ist Mokume, da ist Utsuri. Dies ist ein Tanto, der als Hirazukuri-Modell hergestellt wurde. Die Klinge ist gut poliert, datiert und signiert 2 Mekugi Ana und Ubu (nicht gekürzt), das Hamon basiert auf Muneyaki und Hitatsura mit vielen Nie und Nioi und Sunagasi. Sukesada hat die meisten Tantos in Gunome und nur wenige in Hitatsura wie diesen Tanto hergestellt. Das Tanto hat keine ernsthaften Kizu oder Ware und keine Schmiedefehler, sondern eine kleine ehemalige Rostgrube, die beim Polieren nicht vollständig verschwunden ist. Sukesada stellte scharfe O-Wazamono-Schwerter her und kann in die Jyo-Saku-Klasse eingestuft werden.

Das Koshirae ist von Daimyo / Hoff angestellte -Qualität und in super Zustand, wenn man bedenkt, dass der Kiri Mon nur dem kaiserlichen Godaigo vorbehalten war. Später wurde der Kiri Mon auch von Oda Nobunaga und Toyotomi Hideyoshi benutzt, um ihre Generäle für ihre Verdienste zu ehren. Die Schwertbeschläge bestehen aus Shakudo und sind mit vielen Mon’s (Family Arms) ausgestattet. Die Menuki (als Kiri Mon von kaiserlichen Godaigo und mehrere Daimyo) sind speziell gefertigt und auf einem Shakudo Platte montiert (Tsutu-Gane), der Mekugi, der sich nur auf einer Seite im Tsuka befindet. und geht nicht durch, was außergewöhnlich ist, ist von Shakudo. Der Tsuka hat kein Tsuka-ito, sondern besteht aus lackiertem Holz. Die Saya hat eine tief dunkelrote Farbe (Nashiji) in super gutem Zustand. Das Habaki ist mit Goldfolie umwickelt und hat ein hochwertiges Finish. Alle Schwertbeschläge sind ensuite, genau wie der Kogai mit der gleichen Kiri Mons.

Eine ganz besondere Koto Aikuchi Tanto in Daimyo-Version in super gutem Zustand.

Preis; € 10950,-

9880,-
HOLD

DATEN:

Klingenform; Hirazukuri Tanto.
Länge / Nagasa; 22,4 cm
Höhe / Motohabe; 2,0 cm
dick / motokasane; 0,55 cm
sori; 0.0
hamon; Hitatsura-Basis mit Muneyaki, Utsuri, Sunagasi, Nie und Nioi.
Jihada; Mokume

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-33

Dies ist ein authentisches antikes japanisches NIHONTO WAKIZASHI Samuraischwert.

Ein Shobu Zukuri mit Shinogi-Ji Wakizashi aus der Shinto-Zeit (aktiv ca. 1681-1688), signiert und mit 1 Mukugi-Ana und Ubu (Originallänge) Izumi No Kami KUNISADA 3. Generation (Provinz Settsu) mit sehr schönen Koshirae und ShiraSaya mit Tsunagi. Dieses Wakizashi wird vom Kunisada der 3. Generation hergestellt, der 40 Punkte im Hawley erhält und der Sohn des berühmten Inoue Shinkai ist.
Dieser Shinto-Wakizashi hat das typische Osaka-Shinto-Aussehen, das Oya Kunisada der 1. Generation verleiht. (Vater von Inoue Shinkay) blühte auf und wurde berühmt. Dieses Wakizashi mit den weitreichenden Hamon und Ha hat auch den sanften Glanz und das funkelnde Aussehen. Die Länge des Nakago beträgt 44 cm. Und Ubu, nicht gekürzt. Die Konstruktion ist ein Shobu-zukuri im Shinogi-Ji-Stil, der nicht oft anzutreffen ist oder als selten bezeichnet werden kann. Kunisada 3. Generation. wurden nicht viele Schwerter hergestellt und werden auch selten zum Verkauf angeboten. Anscheinend hat Kunisada als Sohn von Inoue Shinkai seinem Vater sehr geholfen, ebenso wie er es mit seinem Vater Oya Kunisada, dem Begründer der Osaka Shinto-Schule bzw. des Shinto-Stils, getan hat. Die Klinge weist keine Schmiedefehler mit einem Ubu Nakago auf, das eine sehr schöne Oberfläche und Patina sowie eine sehr gute Politur in einem sehr schönen Koshirae und ShiraSaya mit Tsunagi aufweist. Das Jihada ist ein sehr schönes kleines und feines Mokume Hada mit einem schönen weichen Glanz auf der Klinge und das Hamon ist ein schlankes Gunome-Midare in Ko-Nie und Nioi mit etwas Sunagashi.
Das Habaki ist mit hochwertiger Silberfolie umwickelt. Die Koshirae ist in sehr gutem Zustand mit sehr schönem schwarzem Lack und fertigen Büffelhornteilen. Die Tsuka hat eine neue Ito-Wicklung als Einzeldrahtwicklung mit vergoldeten Pferden wie Menuki. Die F&K und Tsuba sind von Shakudo mit Nanako- und Pferdemotiv goldene Highlights. Wo die Tsuba signiert ist: SaBoku MASAMICHI mit Kao, die Kozuka hat auch Pferde in Shakudo mit Nanako. Das Ko-Katana besteht aus Bambus.

Eine ausgezeichnete spezielle Osaka Shinto-Schule Wakizashi mit sehr schönen und guten Koshirae und ShiraSaya.

Preis; € 5590,-

DATEN:

Klingenform; Shobu-Zukuri Shinogi-Ji Wakizashi.
Länge / Nagasa; 44 cm
Höhe/Motohabe; 3,1 cm
Dicke / Motokasan; 0,6 cm
sori; 0,57 cm
hamon; Gunome-Midare mit Ko-Nie und Nioi und Sunagashi.
Jihada; dichtes Mokume mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-34

Dies ist ein authentisches antikes japanisches Nihonto Wakizashi Samurai-Schwert.
Ein Mumei-Wakizashi aus der Koto-Zeit, mit HBTHK Tokubetsu Hozon-Papier, zugeschrieben: Ko-Mihara-Schule (Koto ca. 1314-1387) mit Koshirae von schöner Qualität und ShiraSaya mit Tsunagi.
Ko-mihara ist der Name einer Gruppe von Schwertmacher, die in Mihara in der Bingo-Provinz lebten und um das letzte Kamakura herum bis zur letzten Muromachi-Periode blühten. Masaie und Masahiro sind die repräsentativen Schwertschmiede dieser Schule. Markenzeichen ihrer Schwerter sind Shirake-Utsuri und ein leichtes Masame-Muster auf dem Jitetsu, Hotsure und Uchinoke auf dem Hamon und runden Boshi, obwohl der kunstvolle Stil dem der Yamato-Schule und der benachbarten Aoe-Schule ähnelt. Der Grund, warum die Yamato-Schule diese Schule beeinflusst hat, ist, dass es in der Provinz Yamato viele buddhistische Tempel oder Shinto-Schreine gab. Die Smieden der Ko-Mihara-Gruppe (ca. 1306-1356) wie Masaie (Gründer), MasaShige, MasaKiyo, MasaHiro, ect. verwendete oft Bishu anstelle von Bingo, da Bingo zu dieser Zeit nicht für das Schmieden von Schwertern bekannt war. In späteren Jahren, in der Muromachi-Periode, taucht Bingo in Signaturen auf, was darauf hinweist, dass die Schmiede, die in dieser Provinz arbeiteten, Berühmtheit erlangten. Die Mihara-Tradition setzte sich durch die Koto-, Shinto- und Shinshinto-Perioden fort und endete mit Takanobu um 1800.
Die meisten Werke aus Ko-Miharas Frühzeit sind heute unsigniert, da die Schwerter im gängigen Nanbokucho-Stil sehr lang gefertigt und in der Edo-Zeit dann auf Katana-Länge gekürzt wurden. Infolgedessen sind heute nur noch sehr wenige signierte Schwerter zu sehen, und es wird schwierig, eine Zuschreibung außerhalb der Schule vorzunehmen. Daher sind diese Schwerter normalerweise nur für Ko-Mihara und nicht direkt für einen der einzelnen Schmiede gekennzeichnet.
Die meisten Schmiede der Ko-Mihara-Schule gehören der Jyo-Saku-Klasse an und stellten meist scharfe O-Wazamon-Schwerter her. Ihre Schwerter sind für die Hamon oft bescheiden, aber sie haben einen sehr netten und aktiven Itame-Jihada.
Dieses Wakizashi ist O-sureage, verkürzt mit 3 Mekugi-ana, das Habaki ist aus Kupfer. Die Klinge ist gut poliert und hat keine Schmiedefehler. Der Hamon ist Suguha mit Nie. Der Jihada ist ein gut gemachter lebhafter Itame mit Jinie.
Das Koshirae ist von guter Qualität, die Saya ist rotbraun lackiert, die Tsuka ist mit braunem Ito-Draht umwickelt und die F&K Shakudo mit feinem Golddraht eingelegt, die Menuki sind aus Shakudo mit Goldeinlage als Baum-/Zweigmotiv, Die Tsuba aus Eisen hat eine Maru-Gata-Form und ist durchbrochen.

Eine besondere alte Koto-Klinge mit einem wunderschönen Koshirae und ShiraSaya.

Preis ; € 5750,-

€ 4440,-

DATEN :
Klingenform; Hirazukuri Wakizashi
Länge/ Nagasa ; 50,5cm
Höhe Motohaba; 2,85cm
dick / kasane ; 0,7cm
sori ; 1,1 cm
Hamon ; Suguha mit nie
Jihada ; Itame mit Jinie.

Nihonto - Samuraischwert nr.: Z-35

Dies ist ein authentisches antikes japanisches NIHONTO TANTO Samuraischwert.

Ein Hira-zukuri Sun-nobi O-Tanto aus der Koto-Zeit (1429), signiert und datiert mit 1 mukugi-ana und Ubu (Originallänge) BISHU OSAFUNE TSUGUMITSU datiert: das Jahr Im 8. Monat, Shouchô 2. (1429) (Provinz Bizen) mit NBTHK Tokubetsu Hozon auf der Klinge mit sehr schönen Koshirae und ShiraSaya. Es gibt noch eine Kopie einer japanischen Zeitschrift oder eines Ordners, in der dieses Tanto veröffentlicht wurde. Tsugumitsu kannte 4 Generationen, von denen dieses O-Tanto von der 2. Generation hergestellt wurde, die 20 Punkte im Hawley erhält und der Sohn von Shigehisa und Enkel von Hidemitsu war. Nach etwa 60 Jahren Krieg zwischen den nördlichen und südlichen Daimyos beruhigte sich die Lage und die Schwertschmiede konnten sich mehr auf die Eleganz und Qualität ihrer Schwerter konzentrieren, wofür auch dieses O-Tanto ein gutes Beispiel ist.
Dieses Koto O-Tanto aus der frühen Muromachi-Zeit (Shouchô 2/1429) in der Provinz Bizen. Die Länge des Nakago beträgt 34,2 cm und weist keine Krümmung oder Sori auf. Die Konstruktion ist im Hira-zukuri-Sun-nobi-Stil gehalten. Die Nagasa ist im Vergleich zur Mihaba länger als gewöhnlich und hat fast keine Krümmung oder Sori, was im frühen Muromachi aufgrund neuer Vorlieben in der Schwertkunst und der Verwendung eines langen Tachi vermutlich Ouei-Bizen-Geometrie genannt wurde. Dies ist ein Tanto, hergestellt als schlankes und langes SunNobi-zukuri Tanto in einer sehr schönen Halterung. Die Klinge hat keine Schmiedefehler mit einem Ubu Nakago, das eine sehr schöne Oberfläche und Patina sowie eine gute Politur in einem sehr schönen Koshirae und ShiraSaya hat.

Der Jihada ist ein kompakter kleiner Itame/Mokume Hada mit einem schönen weichen Glanz auf der Klinge und der Hamon ist ein fester Suguha in Ko-Nie und Nioi. Das Habaki ist zweiteilig und mit einer Goldfolie umwickelt.
Die Koshirae ist in sehr gutem Zustand mit sehr schöner japanischer dunkelroter transparenter Urushi-Lackierung. Die Tsuka hat eine neue Same ohne Ito-Wicklung mit Kiri-Mon-Menuki. Die F&K und die Tsuba sind von Shakudo mit Pflanzenmotiv in Gold-akzenten, die Kozuka ist ebenfalls ausgestattet mit goldenen Kiri-mons und dem Kokatana ist signiert und hat einen schönen Hamon.

Ein ausgezeichnetes Tanto aus der Koto-Zeit mit sehr schönen und guten Koshirae mit NBTHK Tokubetsu Hozon-Zertifikat.

Preis; € 8490,-

DATEN :

Klingenform; Hira-Zukuri Sun-nobi Tanto.
Länge / Nagasa; 34,2 cm
Hoch / Motohaba; 2,51 cm
Dicke / Motokasane; 0,52 cm
sori; 0,0 cm
hamon; Suguha mit Ko-Nie und Nioi.
Jiihada ; dichtes Itame / Mokume mit Jinie.



Japanische Schwerter Asiatische Kunst Information & Service
Schwerter / Nihonto Schwert-Zubehör Konsignation Schwerter
Kabuto & Yoroi Damast & Jagd Messer Bücher Japan Farbholzschnitte & Schwert-Oshigata Übrige japanische Artikel
Kontakt / Bedingungen Nachrichten / Terminkalender

neu gefertigtes japanisches Schwert auf Bestellung